Bretonische Verhältnisse

Diskutiere Bretonische Verhältnisse im Materialauswahl Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTROINSTALLATION; Hallo, ich habe ein Haus in der Bretagne gekauft, Baujahr 1978, die Elektroinstallation gibt mir einige Rätsel auf. Das Haus wird von einer...

  1. Breton

    Breton Neues Mitglied

    Dabei seit:
    11.12.2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe ein Haus in der Bretagne gekauft, Baujahr 1978, die Elektroinstallation gibt mir einige Rätsel auf. Das Haus wird von einer Freileitung versorgt, zum Haus führen vier verseilte Leitungen, 3x Phase, einmal Rückleiter. Landestypisch endet das in einem Zählerkasten an der Außenwand. Der beinhaltet auch drei Panzersicherungen. Der Zähler (Linky) ist allerdings einphasig, weil irgendwann einmal die drei Phasen nach den Panzersicherungen verbunden wurden. Eigentlich bin ich ja froh, diese drei Phasen überhaupt zu haben, sämtliche anderen Häuser an dieser Freileitung haben nämlich nur einphasige Versorgung, das kann man an den Abgriffklemmen oben eindeutig sehen. Nach dem Zähler geht es durch die Außenwand in die Garage (UG), dort ist die Hauptsicherung mit zwei Kabeln Ausgang in einen Verteilerdose, von dort gehen vier Kabel zum Hauptverteiler: Phase und Rückleiter von der Hauptsicherung auf je zwei dieser Kabel. Interessanterweise sind diese Kabel einmal blau und dreimal rot. Eines der roten Kabel hat nachträglich eine blaue Hülle bekommen. Für mich sieht es so aus, als hätte es demnach mal eine dreiphasige Installation im Haus gegeben; in der Werkstatt und in der Waschküche, beides UG, sind noch zwei antike aber nicht angeschlossene Kraftstrom-Steckdosen. Die EDF (Enedis) hat mir erklärt, dass sie mir natürlich auch einen dreiphasigen Zähler einbauen und die Phasenbrücke einfernen können. Eine neue Hauptsicherung wäre auch kein Problem. Ich vermute aber, dass die Leitungsquerschnitte der vier Kabel von der Verteilerdose zum Hauptverteiler nicht ausreichen, kann aber nicht so einfach feststellen, was für ein Quadrat die denn haben. Das lokale Handwerk ist mir hier keine große Hilfe, Der Hauptverteiler/Sicherungskasten ist auch alles andere als vertrauenerweckend. Es gibt zwar einen Schutzleiter aber der ist nicht durchgängig im ganzen Haus verlegt, im OG gibt es noch mehrheitlich die alten zweipoligen Steckdosen. Wohl deswegen gehen die Leitungen, die von der Hauptsicherung kommen, zuerst auf einen 63A FI und von dort auf die Einzelsicherungen. Diese Einzelsicherungen sind 16A Schmelzsicherungen in Hutschienengehäusen. Ich möchte erstmal den Hauptverteiler ersetzen, u.a. weil die Tür und der Rahmen schon fehlen, und bei dieser Gelegenheit alles schon für einen späteren dreiphasigen Eingang auslegen. Kann ich dafür diesen 63A FI durch drei 40A FI ersetzen (diese 63 sind hier blödsinnig teuer)? Dieser eine FI ist mir eh ein Dorn im Auge, weil er schon ein paarmal nachts ausgelöst hat (ohne erkennbaren Grund), und dann natürlich das ganze Haus ohne Strom ist. Ich habe mal versucht, einen Verbraucher am FI vorbei über einen eigenen Sicherungsautomaten laufen zu lassen, das führt aber auch dazu, dass der FI sofort auslöst. Kann man überhaupt pro Stockwerk je einen FI installieren, wenn alle sich drei dieselbe Phase teilen, ohne dass bei einem Fehler gleich alle drei auslösen?
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Bretonische Verhältnisse. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    19.748
    Zustimmungen:
    533
    Es gibt halt auch Länder, da bezahlst du für Drehstrom und oder mehr Leistung auch deutlich mehr. z.B. Italien.
     
  4. gert

    gert Freiluftschalter

    Dabei seit:
    28.09.2007
    Beiträge:
    6.710
    Zustimmungen:
    279
    Da hast Du eine einphasige TT- Einspeisung.

    In Frankreich und anderen europäischen Ländern ist das üblich.

    Wenn Du kein Drehsrom brauchst, würde ich den auch nicht beantragen.

    Du solltest einen "örtlichen Erder" herstellen, und möglichst mehrere FI- Schalter verbauen.

    Der örtliche Erder sollte etwas "erdfühlig" sein, aber keinesfalls irgendwas am "N" des Stromlieferanten "erden".

    Dann lieber " Beine hoch! "

    Gruß Gert
     
  5. #4 Drehfeld, 12.12.2020
    Drehfeld

    Drehfeld Strippenstrolch

    Dabei seit:
    12.08.2019
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    13
    Woran erkennst du hier die Netzform?

    Klingt für mich irgendwie nach TN-C, stellenweise TN-C-S, bin aber kein Elektriker!

    Müsste bei TT nicht sowieso schon ein Anlagenerder vorhanden sein?
     
  6. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    19.748
    Zustimmungen:
    533
    In Frankreich ist viel TT und bei Freileitung ist die Wahrscheinlichkeit hoch
     
  7. #6 Drehfeld, 12.12.2020
    Drehfeld

    Drehfeld Strippenstrolch

    Dabei seit:
    12.08.2019
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    13
    Aber warum gibt es dann keinen durchgängigen PE und keinen selektiven FI und keinen Erder?
     
  8. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    19.748
    Zustimmungen:
    533
    Auch bei uns gibt es keinen selektiven FI. Vor 20 Jahren war die Philosophie eher, man macht bis zum Stromkreisverteiler alles Schutzisoliert und legt fügt dort auch erst Erde bzw PE dazu. Zwischen Hausanschluss und Stromkreisverteiler gab es also NYm-0
     
  9. #8 Strippe-HH, 12.12.2020
    Strippe-HH

    Strippe-HH Freiluftschalter

    Dabei seit:
    31.12.2013
    Beiträge:
    4.450
    Zustimmungen:
    205
    Vergesst bitte nicht, andere Länder, andere Sitten.
    Und das auch in der Stromversorgung.
    Auf Urlaubsreisen in andere Länder, da habe ich schon so manche Haarsträubende Dinge gesehen.
     
  10. Breton

    Breton Neues Mitglied

    Dabei seit:
    11.12.2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Danke! Vielleicht hatte ich in dem ganzen Text meine eigentliche Frage nicht gut genug herausgearbeitet. Also: Was das extra kostet ist mir egal. Ich möchte gerne eine ordentliche Hobelmaschine mit 400V betreiben. Es muss mal eine dreiphasige Versorgung gegeben haben, sonst wären ja wohl diese alten Kraftstromdosen nicht da und auch die nachträgliche Umwidmung eines Phasenkabels von rot auf blau weist darauf hin - für mich zumindest. Im Hauptverteiler sind Rückleiter (blau) und Schutzleiter (gelb/grün) ordentlich getrennt auf eigenen Klemmschienen. Der Schutzleiter kommt neben dem Haus als Stab aus der Erde und wird mit einem 16mm (?) Kabel in den Hauptverteiler gebracht. Ob es da einen richtigen Fundamenterder gibt, wissen wohl nur die Leute, die bei der Installation dabei waren. Die Planunterlagen zum ganzen Bau sind wenig hilfreich. Ich möchte jetzt ein Kabel mit drei Phasen und einem Rückleiter vom Hauptverteiler zur Dose neben der Hauptsicherung legen, für den Rest wende ich mich dann an die Enedis. Was für ein Quadrat muss so ein Kabel haben? Und wie ist das mit den FI?
     
  11. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    19.748
    Zustimmungen:
    533
    Wer soll hier die einsclägigen Vorschriften in Frankreich kennen? Da wirst du dir wohl vor Ort einen Elektriker suchen müssen. Wenn es wie in De ist, dann darf auch nur ein Elektriker von dort den Antrag schreiben für einen Drehstromanschluss / Zähler. Und der kann dir dann bestimmt auch sagen, was der Drehstromanschluss ungefähr kostet.
     
Thema:

Bretonische Verhältnisse