Dachausbau/Leitungslängen/Überspannungen

Diskutiere Dachausbau/Leitungslängen/Überspannungen im Blitzschutz, Erdung, Potentialausgleich Forum im Bereich ELEKTROINSTALLATION; Moin und hallo liebe Foren-Mitglieder, im Zuge des Ausbaues des Spitzbodens unseres EFH bin ich nunmehr bei der Feinplanung der Elektrik...

  1. #1 blindstromer, 24.02.2023
    blindstromer

    blindstromer Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    24.02.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Moin und hallo liebe Foren-Mitglieder,

    im Zuge des Ausbaues des Spitzbodens unseres EFH bin ich nunmehr bei der Feinplanung der Elektrik angelangt. Die handwerkliche Umsetzung möchte ich selbst vornehmen, am Ende soll dann natürlich auch eine Abnahme durch einen Fachbetrieb erfolgen.

    Die Grundfläche dort oben ist etwa 11m lang und ca. 4 m breit und es kommen daher einige Leitungsmeter
    zusammen, weshalb ich plane, die Steckdosen rundherum mit 2,5mm2 anzubinden. Zur Reduzierung der
    Klemmstellen/Übergangswiderstände habe ich außerdem vor, entferntere Steckdosenbereiche mit Stichleitungen direkt aus dem Verteiler zu versorgen.

    Da das Haus über keinen äußeren Blitzschutz verfügt, frage ich mich nun allerdings nach der Lektüre einiger
    Threads zum Thema Blitzschutz/Überspannung, ob ich uns durch das viele Kupfer nicht eventuell das Risiko
    induzierter Spannungen aus Einschlägen in der Nähe unnötig erhöhe.
    Sollte man besser keine Stichleitungen einsetzen, stattdessen durchschleifen? Weniger Meter durch weniger
    Dosen? Oder ok so, da Überlegung irrelevant?

    Hier die Planungsskizze:
    upload_2023-2-24_17-42-26.png

    Für eine kurze Einschätzung Eurerseits wäre ich sehr dankbar....
     
  2. Anzeige

  3. gert

    gert Freiluftschalter

    Dabei seit:
    28.09.2007
    Beiträge:
    7.455
    Zustimmungen:
    405
    Ich würde da ggf. eine Ringleitung mir 1,5 mm² für die Steckdosen machen.

    Gruß Gert
     
    Pavel Chekov gefällt das.
  4. elo22

    elo22 Freiluftschalter

    Dabei seit:
    11.07.2006
    Beiträge:
    3.703
    Zustimmungen:
    173
    Wie hast Du deinen Verteiler geplant?

    Lutz
     
  5. #4 blindstromer, 26.02.2023
    blindstromer

    blindstromer Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    24.02.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    und vielen Dank für die schnellen Reaktionen auf meine Anfrage!

    @gert: ja, könnte ich machen. Genau für eine Ringleitung habe ich Material schon hier liegen, allerdings
    nicht in 1,5mm2, sondern in 2,5mm2 . Wenn ich mich richtig erinnere, sind wohl eher die Leitungslängen
    problematisch als die Querschnitte in dieser Größenordnung, also würde ich das dann einfach nehmen...
    Meine schöne Maximal-Planung ...

    @elo22: Für den Verteiler in der Abseite hatte ich einen mittelgroßen Kaiser-Verbindungskasten
    vorgesehen, der ist dann mit den 4 Schrauben im Deckel sicher verschlossen.
    Wenn ich auf Gerts Lösung übergehe, ist darin natürlich noch weniger los. Die geplanten 8er WAGOs
    werde ich dann kaum noch brauchen.
    In meiner Malerei nicht enthalten und auch über den Verteilerkasten anzubinden ist noch die Leitung zu
    einem Wechselschalter für das Treppenlicht. Die Installationsfirma hat hier eine "Spar-Wechselschaltung"
    ausgeführt. Die beiden Adern dafür kommen, zusammem mit der allgemeinen Spannungsversorgung,
    oben aus der Dämmung (5er Leitung). Der Wand-Anschluss für das Treppenlicht wurde damals auch
    schon vom Installateur eingebracht. (Hatte das Thema in der Zeichnung ausgespart, da aus meiner Sicht
    für die Grundfrage nicht relevant ...)

    Viele Grüße!
     
  6. elo22

    elo22 Freiluftschalter

    Dabei seit:
    11.07.2006
    Beiträge:
    3.703
    Zustimmungen:
    173
    Hallo,
    Du meinst einen Abzweigkasten, ich bin von einer Unterverteilung ausgegangen. Wie lang ist denn die Zuleitung zu deinem Kasten?

    Lutz
     
  7. Dipol

    Dipol Spannungstauglich

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    781
    Zustimmungen:
    130
    Wenn man alle Forenbeiträge in der Art wertet, ist das nicht natürlich. :biggrin:

    So es diese EFK gibt, könnte man sie doch auch fragen. Eine EFK hat aber keine vergleichbare Funktion wie ein Baukontrolleur, Prüfstatiker oder ein Schornsteinfeger. EFK, die DIY von Nicht-Elektrofachkräften überprüfen, nicken das nur ab.

    Danach nimmst DU dessen Dienstleistung ab und nicht umgekehrt.
    Wenn man Bedenken wegen induktiver Blitzstromeinkopplungen hat, ware Durchschleifung das falsche Rezept.

    Ohnehin erfordert Blitz- und Überspannungsschutz ein Gesamtkonzept und bei innen mit Näherungen als Blitzeinleiter durchgeführten PV-Leitungen und Erdungsleitern von Antennen gibt es noch andere Risiken. Als bekennender Erdungsfanatiker halte ich den Überspannungsschutz der Energie- und TK-Leitungen für am vordringlichsten, weil über die das Schadensrisiko von Überspannungen am höchsten ist.
     
  8. #7 blindstromer, 27.02.2023
    blindstromer

    blindstromer Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    24.02.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    zu Euren Fragen/Hinweisen:

    @elo22: Vom Sicherungskasten im EG über den Treppenlicht-Wechselschalter im OG bis zum Auslass im
    Spitzboden dürften es etwa 15m Leitungslänge sein. So war ich auch zu den 2,5mm2 gekommen und zu der
    Klemmstellen-Phobie.

    @Dipol:
    "So es diese EFK gibt, könnte man sie doch auch fragen."
    Nach meinen Erfahrungen mit Fachbetrieben in letzter Zeit und entsprechenden Info aus
    unserem Umfeld ist es gegenwärtig immer noch nicht so leicht, irgendjemand zum Kommen zu bewegen,
    wenn es um "Kleinvieh" geht (das Problem stellt sich dann ggf. auch wieder bei der Abnahme).
    Ich hab das aber auch deshalb nicht probiert, da ich von der gemeinen EFK, nachdem was ich im Forum
    gelesen habe, im Hinblick auf Bltzschutz/Überspannungen wohl keine besonderen Kompetenzen
    erwarten kann. Da fühle ich mich hier sehr gut aufgehoben...

    Natürlich werde ich bei der Abnahme, die ich aus versicherungstechnischen haben möchte, versuchen, darauf
    zu achten, daß mein Machwerk genau unter die Lupe genommen, und insbesondere die Leitungen ordentlich
    durchgemessen und die Messungen protokolliert werden (Schleifenwiderstand, Isolationswiderstand usw.).
    Das ist unser Interesse und insofern nehme ich dann auch irgendwie die Dienstleistung der EFK ab, klar.
    Das Vertrauen, daß die EFK die teure Gerätschaft richtig bedienen kann, kann ich haben, denke ich.

    "Wenn man Bedenken wegen induktiver Blitzstromeinkopplungen hat, wäre Durchschleifung das falsche Rezept."
    Im Umkehrschluss wären ja dann die Stichleitungen (=abschnittsweise parallel geführte Leitungen) doch nicht so
    problematisch. Kannst Du vielleicht nochmal erklären, warum es sich so verhält?

    Eine PV-Anlage haben wir übrigens nicht, SAT-Schüsseln/Antennen auch nicht.

    Danke für Euer Engagement, und viele Grüße aus Bremen!
     
  9. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    21.197
    Zustimmungen:
    818
    Normalerweise muss man auch nicht rundherum gehen sondern kann einmal queren, entweder unterm Fußboden oder auch über die Spitze. Dürfte allemal kürzer werden als außen herum
     
    Dipol gefällt das.
  10. Dipol

    Dipol Spannungstauglich

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    781
    Zustimmungen:
    130
    Je größer die von Schleifen umfasste Fläche umso höher auch das aus Naheinschlägen potentiell induktiv einkoppelbare Blitzstrompotential.

    Das ist einfache Physik.

    Ich wüsste nicht was an "Stichleitungen" jemals problematisch gewesen sein soll. In der Antennentechnik ist nach DIN 18015 auch wohnungsintern ausdrücklich Sternverteilung gewünscht. Mit angesteckten Endgeräten, die Verbindung zu einem Koax- oder Datennetz haben, wird Schleifenfreiheit auch zum unerfüllbaren Ideal und dann bleibt nur die inflationäre Vermaschung auch an den Enden von Kommunikationsnetzen, wie es in den Beispielbildern der noch druckfrischen IEC 60728-11 dargestellt ist.

    Der m. E. gewichtigere Gesichtspunkt von Überspannungschutz kommt hier zu kurz.
     
  11. Dipol

    Dipol Spannungstauglich

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    781
    Zustimmungen:
    130
    So kann, muss es aber nicht sein.
     
Thema:

Dachausbau/Leitungslängen/Überspannungen