Grundsätzliche Frage

Diskutiere Grundsätzliche Frage im Blitzschutz, Erdung, Potentialausgleich Forum im Bereich ELEKTROINSTALLATION; Naja für Blitzschutz war mal <10 Ohm vorgeschrieben, jetzt nur noch Empfehlung. Und selbst bei einem Staberder in gewachsenen Boden war ich nie...

Schlagworte:
  1. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    20.302
    Zustimmungen:
    675
    Naja für Blitzschutz war mal <10 Ohm vorgeschrieben, jetzt nur noch Empfehlung. Und selbst bei einem Staberder in gewachsenen Boden war ich nie höher. Fundamenterder das Gleiche.
    Na man braucht etwa den 5-Fachen Nennstrom bei einem B LS Hast du einen DLE mit 32A sind das 160A 230/160 = 1,4 Ohm. Das Gleiche brauchst du für C16. C32 braucht schon 0,7Ohm.
    Aber mal ehrlich 1 Ohm hatte ich glaub ich im TN Netz nie in der Schleife. Bei dem Wert würde ich wahrscheinlich nach der lockeren Klemme suchen.
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Grundsätzliche Frage. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #12 Elektro, 09.08.2022
    Elektro

    Elektro Super-Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    18.12.2006
    Beiträge:
    5.217
    Zustimmungen:
    468
    < 1 Ohm bedeutet nicht 1 Ohm. Ich hätte besser <<1 Ohm schreiben können.
    Das war nur ein ungünstiger Wert zum einfachen Rechnen.
     
  4. xyz

    xyz Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    08.08.2022
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Die Diskussion ist zwar ganz interessant, aber es bleibt das Grundsätzliche Problem, dass bei einer 1-phasigen Last ein nennenswerter Strom auf den PEN und Erde kommen. Wie hoch dabei der Strom durch den Erder ist, hängt einzig und allein vom Verhältnis der Widerstände zwischen diesen beiden Leitern ab. Wenn also ein hoher Strom durch den Erdungsleiter fließt, gibt es doch nur 2 Möglichkeiten:
    1) Der Erdungswiderstand ist sehr gering
    2) der PEN- Leiter- Widerstand ist hoch
    oder eine Mischung aus beiden. Wie hoch die Werte sind, ist erst einmal egal. Einzig das Verhältnis der Werte ist doch entscheidend. Aus den bereitgestellten Informationen sieht man, dass der Erdungswiderstand in einem sehr weiten Bereich variieren kann. Außerdem lässt sich daran auch wenig ändern, oder gibt es so was wie einen Zusatzwiderstand, der sich in die Erdungs- Leitung einfügen lässt?
    Aber wie kann man feststellen, ob der PEN Leiter ein Problem hat? Ohne den Strom in der ganzen Siedlung abzustellen kommt man da ja nicht ran! Oder sehe ich das falsch?
    Theoretisch müsste eine lose Klemme Wärme erzeugen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob die im normalfall durchgesetzte Leistung ausreicht, eine nennnenswerte Erwärmung herbeizuführen. Es müssten wahrscheinlich schon über längere Zeit einige Ampere darüber fließen, um eine Temperaturerhöhung feststellen zu können.
     
  5. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    20.302
    Zustimmungen:
    675
    Kann noch viel mehr Ursachen haben, z.B. ist der PEN zwischen dir und dem Nachbar Unterbrochen, Dann fließt aller unsymmetrischer Strom über die Erder Oder dein PEN ist unterbrochen, dann fließt dein unsymmetrischer Strom über den Erder. Das Alles hat aber wenig bis nichts mit deinen PC-Problemen zu tun, es sei denn, du hast ein Netzwerkkabel zum Nachbar evtl auch Internet über Kabel, sofern das noch Kupfer ist
     
  6. #15 Elektro, 10.08.2022
    Elektro

    Elektro Super-Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    18.12.2006
    Beiträge:
    5.217
    Zustimmungen:
    468
    Hallo,

    Es könnte beim VNB eine Anfrage nach der möglichen Schleifenimpedanz am Übergabepunkt gestellt.
    Werden. Dann Vergleichsmessungen Durchführen.

    Eine Low-Ohm-Messung ab HAK / Erdungsschiene können Probleme in der Anlage aufzeigen.
    Dabei Länge, Querschnitt und Material zum Vergleich einrechnen.
     
  7. gert

    gert Freiluftschalter

    Dabei seit:
    28.09.2007
    Beiträge:
    7.085
    Zustimmungen:
    334
    Bisher ist mir das nur bekannt bei (extremen) Netz-Ausläufern.

    Bei uns z.B. nur im Gebiet nordwestlichstes Nordhessen. Felsiger Boden.

    Gruß Gert
     
  8. xyz

    xyz Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    08.08.2022
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    @bigdie: 1) Welche andere Unrsachen kämen denn noch konkret in Frage?
    2) Es wäre schön, wenn das nichts mit dem Computerproblem zu tun hätte. Der betroffene Rechner ist nicht mit dem Internet verbunden- es gibt kein Kabel außer Strom und die Verbindung zur Steuereinheit. Und es ist der Dritte Rechner seit 15 Jahren- weil es niemand wahrhaben will, dass es kein Rechnerproblem ist. Inzwischen habe ich alle arten der Verbindung zur Steuereinheit gehabt- RS232, USB und Ethernet. Aber die Probleme sind einfach da. Und bei den ganz normalen Büro- Rechnern merke ich, dass immer dann, wenn ein hoher Strom über den PE- bzw. Erdungsleiter fließt, es Probleme gibt in Form von Programm- Aufhängern, Speicherproblemen ("kann Laufwerk oder Datei nicht finden") etc.
    Wenn es diese Probleme nicht gegeben hätte, wäre ich nie auf die Idee gekommen, mir Gedanken über die Netzstruktur der Stromversorgung zu machen.
     
  9. xyz

    xyz Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    08.08.2022
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Diese Messung macht der Netzbetreiber? Der muss ja auch wissen, was für Material eingesetzt eingesetzt wurde. Mal ein ander Aspekt: Wer zahlt für so eine Überprüfung? Bin hier im "Ländle" (BW)
     
  10. #19 Elektro, 11.08.2022
    Zuletzt bearbeitet: 11.08.2022
    Elektro

    Elektro Super-Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    18.12.2006
    Beiträge:
    5.217
    Zustimmungen:
    468
    Hallo,
    ich denke, die Messung macht der beauftragte Installateur, der die Anlage errichtet.
    Mit dem Wert kann er dann die nachfolgende Anlage auslegen und mit den verlegten Leitungen vergleichen.

    Diese Messung ist in der VDE 0100-600 bei Errichtung vorgeschrieben.

    Diese Prüfung wird der beauftragende Kunde zahlen.
    Im Neubau wird diese wohl in den Kaufpreis Angebot eingerechnet sein.

    https://www.weka.de/elektrosicherheit/erstpruefung-nach-din-vde-0100-600/
     
  11. #20 Elektro, 11.08.2022
    Elektro

    Elektro Super-Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    18.12.2006
    Beiträge:
    5.217
    Zustimmungen:
    468
Thema:

Grundsätzliche Frage

Die Seite wird geladen...

Grundsätzliche Frage - Ähnliche Themen

  1. Grundsätzliche Frage zur Belegung von Hauptleitungsabzweigklemmen

    Grundsätzliche Frage zur Belegung von Hauptleitungsabzweigklemmen: Hallo, ich hab mich frisch hier angemeldet, weil ich neugierige Fragen habe. Vorweg: Ich bin keine Elektrofachkraft. Nein. ich werde nicht selbst...
  2. Grundsätzliche Frage zur Funktion eines FI-Schalters

    Grundsätzliche Frage zur Funktion eines FI-Schalters: Hallo Gemeinde, Ist das normal, wenn ich z.B den N-Leiter an einer beliebigen Stelle im Haus berühre und der FI löst aus ? Es bedeutet ja, dass...
  3. grundsätzliche Gedanken und Gefühle eines Elektrotechnikers

    grundsätzliche Gedanken und Gefühle eines Elektrotechnikers: Guten Tag zusammen, Ich frage mich was einem Elektrotechniker im alltäglichen Geschäft, oft durch den Kopf geht und wodurch sich diese Gedanken...
  4. Grundsätzliches zur Hausinstallation

    Grundsätzliches zur Hausinstallation: Hallo Freunde, Als der Gerätemechaniker einen Bauteil meines defekten Wäschetrockners tauschte, wies er mich auf ein angeschmortes Kabel im...
  5. EVG Dimmbar - grundsätzliches -

    EVG Dimmbar - grundsätzliches -: Hallo! Hätte mal eine grundsätzliche Frage: Kann ich mit einem dimmbaren EVG (1x14 Watt) eine Röhre von 13 Watt dimmen, oder muß die Leistung...