1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Grundsätzliches zur Hausinstallation

Diskutiere Grundsätzliches zur Hausinstallation im Grundlagen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTROINSTALLATION; Hallo Freunde, Als der Gerätemechaniker einen Bauteil meines defekten Wäschetrockners tauschte, wies er mich auf ein angeschmortes Kabel im...

  1. fanton

    fanton Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    11.02.2013
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Freunde,

    Als der Gerätemechaniker einen Bauteil meines defekten Wäschetrockners tauschte, wies er mich auf ein angeschmortes Kabel im Bauteil hin und meinte, ich solle mir Sorgen um den Zustand meiner Sicherungen machen.
    Der Elektriker war heute hier und schlägt vor:
    Alle Schaltschütze erneuern (alt: 100mA, neu 30mA)
    Alle Sicherungsautomaten erneuern, weil über 20 Jahre alt und nicht recht kompatibel, wenn man nur einzelne wegen Doppelbelegung auftrennt und tauscht. Auch die Verbindungsschienen müssten gegen isolierte getauscht werden.
    Wie sehen das die Fachleute unter Euch - sind 20 Jahre alte Sicherungen schon pensionsreif?

    Fritz
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Kann bei vielem weiterhelfen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Kaffeeruler, 07.05.2014
    Kaffeeruler

    Kaffeeruler Administrator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    23.12.2007
    Beiträge:
    9.351
    Zustimmungen:
    92
    AW: Grundsätzliches zur Hausinstallation

    Die Schaltschütze sind FI Schutzschalter, sicherlich fragwürdig warum die überhaupt verbaut wurden da schon sehr ungewöhnlich.
    I.d.r waren/sind es 300mA bzw. 30mA

    Ob diese noch einwandfrei laufen kann man mittels Messgeräten prüfen. Ob man sie nun, ohne Prüfung unbedingt rauswerfen muss ist ansichtssache. Besser wären natürlich die 30mA FI´s die nach neuster norm eh vorgeschrieben sind für einen Großteil der Elektrik


    Zu den Sicherungen.
    Bei den geringen Preisen für einen LSS ist es normal überflüssig darüber zu sprechen die nicht gleich mit in die Tonne zu werfen. Wenn dann eh noch L xxA Sicherungen verbaut sind kann man auch nur dazu raten. Das gefummel alte LSS ohne Berührungsschutz und evtl. noch anderen Abmessungen auf einen neuen FI zu bekommen mittel Phasenschiene ist dann schon der halbe Preis.

    Und ob nach 20jahren alles noch wirklich 100% so arbeitet wie ein neuer kann man leider nicht Messen, aber alles geht mal kaputt und so ist es auch in der Elektrik.
    Wenn man es sich Leisten kann sollte man es auch mal angehen , allerdings würde ich dann Angebote einholen inkl der notwendigen VDE Messungen damit man net über den Tisch gezogen wird

    Mfg Dierk
     
  4. fanton

    fanton Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    11.02.2013
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    AW: Grundsätzliches zur Hausinstallation

    Danke, Dierk, da hast Du mir schon sehr geholfen - mir war nicht klar, dass die LSS nur ein Zehntel eines FI kosten! Jetzt sieht das schon anders aus. Allerdings veranschlagt er einen Manntag für 3 Schaltkästen, da wird die Arbeitszeit - wie überall - das Teuerste.
    Noch eine Frage: Was sind die "VDE Messungen"?

    Fritz
     
  5. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    16.870
    Zustimmungen:
    88
    AW: Grundsätzliches zur Hausinstallation

    Der Waschmaschinenmonteur ist aber nicht zufällig mit dem Elektriker verwand oder? Wie man von einem Defekten Bauteil eines Trockners zu einer defekten Elektrik kommt, ist mir schleierhaft.
     
  6. fanton

    fanton Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    11.02.2013
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    AW: Grundsätzliches zur Hausinstallation

    bigdie,
    Ich bin elektrischer Laie - alles was ich sage kann gegen mich verwendet werden. Ich denke mir halt, wenn irgendwo ein Kabel - oder, wie mir der Elektriker zeigte, eine Lüsterklemme angeschmort ist, dann ist dort mehr Strom als vorgesehen geflossen. Die dem Schmorplatz nächstliegende Sicherung ist entweder falsch dimensioniert oder defekt. Richtig?
    Fritz
     
  7. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    16.870
    Zustimmungen:
    88
    AW: Grundsätzliches zur Hausinstallation

    Nicht richtig, wenn irgendwo eine Klemme schmort, ist zu 99,9% die Klemme locker oder nicht richtig dimensioniert, aber nicht die vorgeschaltete Sicherung Schuld. Und das trifft erst recht für angeschlossene Geräte zu. Nicht die vorgeschaltete Sicherung bestimmt den Strom, der in einem Gerät fließt, sondern das Gerät selber.
     
  8. #7 Jörg67, 07.05.2014
    Jörg67

    Jörg67 Freiluftschalter

    Dabei seit:
    04.09.2009
    Beiträge:
    3.035
    Zustimmungen:
    5
    AW: Grundsätzliches zur Hausinstallation

    Wie schon gesagt, falsch.

    Die Klemme kann für den zu erwartenden Strom zu schwach gewesen sein --> falsche Klemme, zu hoher Widerstand, Klemme wird heiß.
    Die Klemme kann locker gewesen sein (wahrscheinlicher) --> zu hoher Widerstand, Klemme wird heiß.

    Mehr Widerstand bedeutet aber geringer Strom. Daher kann eine Sicherung darauf überhaupt nicht reagieren.

    Der Zusammenhang deiner Schmorstelle mit deinem Sicherungskasten ist Nonsens.
     
  9. fanton

    fanton Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    11.02.2013
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    AW: Grundsätzliches zur Hausinstallation

    Danke, Ihr habt mich überzeugt.
    Also FI & LSS mit 24 Jahren in die Frührente schicken, aber nicht notwendigerweise von dem Fachmann, der mir bei angeschmorter Lüsterklemme von Kabelbrand-Gefahr wegen defekter Sicherungen schwafelt.
    Fritz
     
  10. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    16.870
    Zustimmungen:
    88
    AW: Grundsätzliches zur Hausinstallation

    Deshalb meine Frage nach den verwandschaftlichen Beziehungen :D. In 20 Jahren ändert sich zwar einiges, aber eine Nachrüstforderung gibt es nicht. Ich denke mal vor 20 Jahren wurden auch schon Leitungsschutzschalter B16 verbaut und nicht mehr L16, aber selbst dann bestände keine nachrüstpflicht. Der oder die 100mA FI Schutzschalter deuten auf TT-Netz hin. Aber auch hier gilt, solange keine Steckdose neu installiert wird, braucht man sie nicht gegen 30mA tauschen. Man hat dann allerdings einen etwas besseren Personenschutz.
     
  11. gert

    gert Freiluftschalter

    Dabei seit:
    28.09.2007
    Beiträge:
    4.922
    Zustimmungen:
    48
    AW: Grundsätzliches zur Hausinstallation

    Das ist aber trotzdem eine "Mogelpackung", weil veraltete LSS und RCD nicht Schuld sind am Versagen des Wäschetrockners.


    Gruß Gert
     
Thema:

Grundsätzliches zur Hausinstallation

Die Seite wird geladen...

Grundsätzliches zur Hausinstallation - Ähnliche Themen

  1. EVG Dimmbar - grundsätzliches -

    EVG Dimmbar - grundsätzliches -: Hallo! Hätte mal eine grundsätzliche Frage: Kann ich mit einem dimmbaren EVG (1x14 Watt) eine Röhre von 13 Watt dimmen, oder muß die Leistung...
  2. Strom von Steckdose über Wechselschalter zur Lampe

    Strom von Steckdose über Wechselschalter zur Lampe: Moin Moin zusammen. Ich möchte wie oben schon beschrieben, Eine Wechselschaltung installieren. Da in dem Raum nur Steckdosen sind und keine Lampe...
  3. Kabelwahl zur Unterverteilung

    Kabelwahl zur Unterverteilung: Hallo zusammen, ich hoffe mit dieser Frage nicht zu nerven, weil sie für den Fachmann trivial ist... Aber beim Umbau meines Hauses habe ich einen...
  4. Gibt es eine DIN-Norm zur Leitungsauslegung?

    Gibt es eine DIN-Norm zur Leitungsauslegung?: hi, welchen Durchmesser müssen Leitungen haben? Das ist ja unterschiedlich von den Stromstärken die da durch müssen. Und auch von der...
  5. Frage zur Schaltung der Deckenleuchte

    Frage zur Schaltung der Deckenleuchte: Guten Tag, falls die folgende Frage schonmal gestellt und beantwortet wurde, verleitet mich bitte hin und löscht den Beitrag, dann war ich nur zu...