1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Haus aus den 60ern - klassische Nullung - Potentialausgleich nachrüsten

Diskutiere Haus aus den 60ern - klassische Nullung - Potentialausgleich nachrüsten im Blitzschutz, Erdung, Potentialausgleich Forum im Bereich ELEKTROINSTALLATION; Hallo zusammen, habe folgendes Problem: Ich möchte in einem Haus Baujahr '69 einen Potentialausgleich nachrüsten. Grund: Internet von Kabel...

  1. John1

    John1 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    25.02.2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    habe folgendes Problem:
    Ich möchte in einem Haus Baujahr '69 einen Potentialausgleich nachrüsten.
    Grund: Internet von Kabel Deutschland. Der Techniker war da und hat gemeint, er könne den Verstärker nicht installieren, solange kein Potentialausgleich vorhanden ist.

    Nachfolgend mal ein paar Fragen und Daten (da ich Laie bin, entschuldige ich mich gleich mal falls ich etwas falsch/ungenau ausdrücken sollte):

    - Baujahr 69
    - Sicherungskasten befindet sich im 1. Obergeschoss (Haus besteht aus Keller, EG, 1.OG, Dachboden)
    - kein Potentialausgleich vorhanden
    - klassische Nullung (daraus folgt ja: TN-C-Netz)
    - Ölheizung


    Wenn man nun eine Potentialausgleichsschiene und damit auch eine Erdung installiert, müssen ja folgende Sachen gemacht werden, oder?

    1. Potentialausgleichsschiene
    2. Stab-/Kreuzerder durch den Kellerboden oder im Garten (Garten wäre mir in dem Fall deutlich lieber), Kabel mit ausreichend Querschnitt (16mm^2 ? ) mit PA-Schiene verbinden
    3. Wasser- und Heizungsrohre sowie Strom an die Potentialausgleichsschiene anschließen


    Jetzt meine Hauptfragen:
    A) Mit welchen Kosten muss ich ungefähr rechnen? Ich möchte das ganze nicht selbst machen, sondern logischerweise von einer Fachkraft durchführen lassen.
    B) Kann man die Kosten reduzieren, in dem man einige "unkritische" Arbeiten selbst erledigt? (z.B. Montieren der PA-Schiene)
    C) Die PA-Schiene muss ja über ein Kabel mit dem Sicherungskasten verbunden werden: Muss man dieses Kabel über die Außenwand des Hauses führen? Oder befinden sich im Haus Leerrohre? Zugegeben, das könnte ich in Erfahrung bringen, ich habe allerdings noch nicht nachgeschaut und wollte einfach mal hören, wie groß denn die Wahrscheinlichkeit ist dass Lehrrohre dafür vorhanden sind.


    Danke für eure Hilfe! :)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Kann bei vielem weiterhelfen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Strippe-HH, 25.02.2015
    Strippe-HH

    Strippe-HH Freiluftschalter

    Dabei seit:
    31.12.2013
    Beiträge:
    3.333
    Zustimmungen:
    47
    AW: Haus aus den 60ern - klassische Nullung - Potentialausgleich nachrüsten

    Auch 1969 gab es bereits die Vorschrift, dass sämtliche leitende Gegenstände wie Wasser-und Heizungsleitungen an das Erdungssystem des Hauses angeschlossen werden müssen. Hier zu verläuft vom Hausanschluss oder vom Sicherungskasten ein dicker Einzeldraht, der parallel meistens im Heizungskeller die Rohrsysteme miteinander verbindet, Auch an der Wasseruhr müsste dieser zu finden sein. Hier kann man eine Potenzialausgleichsschiene montieren und mit einen NYM 1X6mm² den notwendigen Erdungsanschluss für den Verstärker herstellen. Zubehör dafür ist im Baumarkt erhältlich.
     
  4. John1

    John1 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    25.02.2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    AW: Haus aus den 60ern - klassische Nullung - Potentialausgleich nachrüsten

    Die Antwort hilft mir schonmal sehr weiter, danke dafür!
    Irgendwas in dem Keller ist auch geerdet, ich war dabei als der Techniker unten war, hab aber nur mit einem Ohr hingehört. Dem Techniker hat das nicht ausgereicht oder so.

    Der Techniker von KabelD meinte es geht nicht weil wir im Haus die klassische Nullung haben.
    Er meinte, es müssten Neutrallleiter und Erdung aufgetrennt werden, d.h. es müsste eine Erdung erstellt werden, indem vom Hauptanschlusskasten des Stroms (auf dem Dachboden) ein Erdungskabel bis in den Keller gelegt wird (auf eine Potentialausgleichsschiene).


    Hat er also kompletten Quatsch erzählt und wir brauchen nur so eine Schiene, um Wasser/Heizungsrohre und den Einzeldraht vom Sicherungskasten miteinander zu verbinden?
    Er hat sogar in den Sicherungskasten geschaut, und ist dann erst zu dem Schluss gekommen.
    Vielleicht haben wir ja tatsächlich so einen "dicken Draht" vom Sicherungskasten aus nicht? Dann würde das ja Sinn machen was der Techniker von KabelD erzählt hat.
    Ich werde die Tage nochmal genau in dem Haus nachschauen.

    Nur nochmal zum Verständnis: Einen Stab/Kreuz/Fundament/Ringerder brauchen wir also nicht, damit der Verstärker installiert werden kann?
     
  5. #4 Lötauge35, 26.02.2015
    Lötauge35

    Lötauge35 Lichtbogenlöscher

    Dabei seit:
    21.08.2006
    Beiträge:
    2.638
    Zustimmungen:
    7
    AW: Haus aus den 60ern - klassische Nullung - Potentialausgleich nachrüsten

    ich denke mal, der KabelD Techniker braucht nur eine Erdungsschiene von der er dann seine Erde beziehen kann.
     
  6. #5 Strippe-HH, 26.02.2015
    Strippe-HH

    Strippe-HH Freiluftschalter

    Dabei seit:
    31.12.2013
    Beiträge:
    3.333
    Zustimmungen:
    47
    AW: Haus aus den 60ern - klassische Nullung - Potentialausgleich nachrüsten

    Warum hab ich wohl lieber Internet von der Telekom als von den Kabelfritzen.
    Grund: hier in unseren Wohnblock ist Kabelfernsehen aber eine alte Gemeinschaftsantennenanlage in Strangstruktur wo solche Technik von denen nicht mehr ran passt.
    Andere Nachbarn, die das auch gerne gehabt hätten sind da auch schon daran gescheitert.
    Bei der Telekom kommt das Internet über den Telefonanschluss der Wohnung, ein Splitter in der Kammer und der Router daneben von dort aus weiter über CAT-5 Leitung zum PC oder über W-Lan zum Laptop.
    Bei Kabel D. die wollen ein direktes Antennenkabel vom HÜP in die Wohnung und dann wird dessen Kabelsalat dort an die Antennensteckdose angeschlossen, sieht gut aus.
     
  7. Dipol

    Dipol Hülsenpresser

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    467
    Zustimmungen:
    24
    AW: Haus aus den 60ern - klassische Nullung - Potentialausgleich nachrüsten

    Ein normkonformer Schutzpotenzialausgleich ist auch ohne Kabelanschluss gefordert. Nach DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1) muss die HES auch geerdet sein, was unter Bezug auf die Normenreihe DIN VDE 0100 von einigen anders ausgelegt wird.

    Baumstruktur ist Technik von gestern, Stand der Technik ist bei Koax wie Twisted-Pair Sternverteilung.

    Um auch noch den letzten Teilnehmer an Land zu ziehen hat man bei den KNB das vernünftige Prinzip eigener Wohnungszuleitungen schon lange durchlöchert. Wo es technisch möglich ist, werden auch Internetanschlüsse über wohnungsübergreifende Reihenverteilungen geschaltet.
     
  8. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    16.872
    Zustimmungen:
    88
    AW: Haus aus den 60ern - klassische Nullung - Potentialausgleich nachrüsten

    In unserem Plattenbauviertel war vor der Wende auch antennenanlage in Strangstruktur. Die Leitungen lagen aber in Rohr.
    Das wurde nach ser Wende umbebaut, anstelle des einen dicken Antennenkabels wurden 5 dünne ca.2mm Durchmesser eingezogen.

    Ansonsten stimmt das schon, Früher wurde zwar oft der Potentialausgleich vernachlässigt oder die Heizung gab es noch gar nicht, aber ein dicker Draht zur Wasserleitung existiert meißtens.
     
  9. Dipol

    Dipol Hülsenpresser

    Dabei seit:
    31.03.2008
    Beiträge:
    467
    Zustimmungen:
    24
    AW: Haus aus den 60ern - klassische Nullung - Potentialausgleich nachrüsten

    Vertippt?

    Mini-Kabel haben 4 mm Durchmesser, Midi-Kabel 5 mm.
     
  10. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    16.872
    Zustimmungen:
    88
    AW: Haus aus den 60ern - klassische Nullung - Potentialausgleich nachrüsten

    Ist 25 Jahre her, das ich das mal kurz in der Hand hatte. aber ich könnte schwören, das war dünner als 4mm
     
  11. #10 Strippe-HH, 26.02.2015
    Strippe-HH

    Strippe-HH Freiluftschalter

    Dabei seit:
    31.12.2013
    Beiträge:
    3.333
    Zustimmungen:
    47
    AW: Haus aus den 60ern - klassische Nullung - Potentialausgleich nachrüsten

    Das haben aber leider noch viele ältere Gebäude wie unseres (1965).
    Leitungswesen in Sternstruktur für die Antennensteckdosen gibt es ja schon länger und Twisted-Pair Verkabelung erst in Neubauten neueren Datums.
     
Thema:

Haus aus den 60ern - klassische Nullung - Potentialausgleich nachrüsten

Die Seite wird geladen...

Haus aus den 60ern - klassische Nullung - Potentialausgleich nachrüsten - Ähnliche Themen

  1. Kosten für Hausinstallation

    Kosten für Hausinstallation: Hallo allerseits, im Rahmen einer Komplettsanierung eines Altbaus musste auch die Elektroinstallation erneuert werden. Wir hatten dafür ein...
  2. Nachschalten bei 3 adriger Treppenhausschaltung verhindern

    Nachschalten bei 3 adriger Treppenhausschaltung verhindern: Hallo zusammen, Ich wohne in einem Mehrfamilien-Altbau mit 5 Etagen. Das Treppenhauslicht wird mittels Tastern auf jeder Etage geschaltet. Bei der...
  3. Video sprechanlage( 2fam haus) funktioniert in der oberen Wohnung nicht mehr richtig,bitte um hilfe!

    Video sprechanlage( 2fam haus) funktioniert in der oberen Wohnung nicht mehr richtig,bitte um hilfe!: Hallo Leut Ich bin nue hier im forum und bitte um eure hilfe Unzwar gehts um meine Video Türsprechanlage Smartwares VD62sw Hab sie letztes jahr...
  4. Starkstrom für Zuhause?

    Starkstrom für Zuhause?: Hallo liebe Profis, ich brauche professionelle Beratung zum Thema Starkstromanschluss für Zuhause. 1. Wieviel Watt kann maximal über eine...
  5. Einbau Tür Hausverteilung

    Einbau Tür Hausverteilung: Hallo, ich quäle mich damit die Tür des Sicherungskasten wieder einzusetzen. Da ich sie nicht ausgebaut habe, fällt es mir etwas schwer die Tür...