1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Heißdrahtschneider, Errechnung der nötigen Energie[Hilfe]

Diskutiere Heißdrahtschneider, Errechnung der nötigen Energie[Hilfe] im Elektronik allgemein Forum im Bereich WEITERE ELEKTROTECHNISCHE BEREICHE; Hallo, ich bin dabei mir für Modellbauzwecke einen Heißdrahtschneider zubasteln (Kosten sonst 80-90€). Habe leider keinerlei Ahnung von...

  1. #1 Pauls Berg, 04.03.2010
    Pauls Berg

    Pauls Berg Neues Mitglied

    Dabei seit:
    04.03.2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin dabei mir für Modellbauzwecke einen Heißdrahtschneider zubasteln (Kosten sonst 80-90€). Habe leider keinerlei Ahnung von Elektrizität und hab Physik auch sofort in der Schule abgewählt, mein altes Physikbuch konnte mir auch nicht helfen...

    Vorweg: Google und eure Suchfunktion habe ich genutzt, da gabs ja schon so ein Thema. Komme trotzdem nicht weiter...

    Soo also: Ich möcht mir einen Heißdrahtschneider bauen. Das eigentlich Prinzip findet man ja im Netz tausendfach, bei mir mangelt es nur an vorausgesetzten Elektronikkenntnissen...

    Habe bisher den Metallbogen einer Drahtsäge mit einem Draht (von Conrad, extra dafür gedacht, soll 1200°C aushalten) bespannt und dann die Plus-, auf der anderen Seite die Minusleitung einer 9V Blockbatterie angeschlossen. (Wies hier auch im Forum erklärt wurde)
    Ergebnis: Kalter Draht, immer heißer werdene Batterie. Hab dann aufgehört bevor sie zu heiß wird und sonst was passiert (öfters probiert, immer das selbe). Ich weiß nicht wodran das liegen soll... vllt. an der Lackierung des Sägerahmens oder so?

    Habe mir dann sowas gedacht wie: zuwenig Saft... das interessiert den Draht nicht. Bei Conrad sagte man mir, dass ich dann einen Trafo im 40€ bereich bräuchte um genug Energie zuhaben (Also Volt oder Ampere... kenn' mich nciht sehr aus).

    Meine zweite Frage ist nun brauch ich wirklich so ein starkes, teures Gerät? Im Netz sind diversen Anleitungen mit 9 oder 12 V Netzteilen/ Batterien. Wie könnte man denn ausrechnen wieviel Energie ich brauche (mal davon ausgegangen, dass das erste Problem gelöst ist...)?

    Daten die ich beim Kauf bekommen habe:
    Bezeichnung des Drahtes ist 421201 (Nennt sich Isachrom oder so...)
    Und hat einen "ohmschen Wiederstand" von 1,11 mm²/m.

    Spannweite des Drahtes sollten einmal 10cm sein (plus das drumwickeln)
    Und dann noch mal so 50cm.


    Mein Ziel ist es mit dem Gerät Styrodur zuschneiden, habe halt nicht das Geld um den teuren Trafo zukaufen, hoffe, dass es ein günstigeres Netzteil oder doch die Batterie tut...

    Wäre schon wenn man mir helfen könnte, bin auch gern bereit etwas dazuzulernen, solange es meinen in diesem Bereich doch bisher sehr knappen Horizont zusehr übersteigt.

    Mit lieben Grüßen und Dank im Vorraus,

    Paul
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Kann bei vielem weiterhelfen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Bewusstseinsspalter, 05.03.2010
    Bewusstseinsspalter

    Bewusstseinsspalter Lüsterklemmer

    Dabei seit:
    16.02.2010
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    3
    AW: Heißdrahtschneider, Errechnung der nötigen Energie[Hilfe]

    Mahlzeit.....

    Du brauchst schon mehr Strom, um den Draht zum "leuchten" zu bringen.

    Schau mal hier, ob Du brauchbare Info's dazu findest.

    seite - Page: 28 of 105

    MfG....
     
  4. #3 Jörg67, 05.03.2010
    Jörg67

    Jörg67 Freiluftschalter

    Dabei seit:
    04.09.2009
    Beiträge:
    3.035
    Zustimmungen:
    5
    AW: Heißdrahtschneider, Errechnung der nötigen Energie[Hilfe]

    Ist der Draht am Sägebogen wirklich isoliert angebracht?

    Oder schließt Du mit dem Bogen die Batterie kurz.
     
  5. #4 kalledom, 05.03.2010
    kalledom

    kalledom Lichtbogenlöscher

    Dabei seit:
    12.05.2007
    Beiträge:
    2.654
    Zustimmungen:
    21
    AW: Heißdrahtschneider, Errechnung der nötigen Energie[Hilfe]

    Nach was hattest Du denn gesucht :confused:
    Unter "Heißdrahtschneider eigenbau" finde ich 451 Links wie z.B.:
    Tabletop Club Rhein Main e.V.
    Heißdrahtschneider - Eigenbau
    Warhammer 40K - Forum - Workshops - Howto: Styroporschneider Eigenbau in 5 Minuten
    Unter "Styroporschneider eigenbau" finde ich 4.390 Links wie z.B.:
    http://www.dgtb.de/fileadmin/user_upload/Materialien/Kunststoff/Bauanleitung-Druckversion.pdf
    Styroporschneider selbst gebaut | Bauanleitungen Froschportal.at - Pfeilgiftfrösche
    :: Wir bauen uns einen Styroporschneider .......
    ...................
    Mit einem 9V-Block kannst Du besser schneiden, als mit dem Widerstands-Draht, den Du da dran anschließt :D
    Wo soll eine so kleine Batterie denn die Leistung herholen, um einen Widerstands-Daraht zu erhitzen ?
    In einem Link wird ein Trafo 12V / 2A verwendet; das sind ca. 25 Watt !!! Das entspricht der (ungewollten) Wärme einer 40 Watt Glühlampe, wobei die noch ca. 15 Watt an Licht abgibt.
    Ein Modellbahntrafo ist natürlich sehr gut geeignet, weil man damit die Spannung = Temperatur einstellen kann. Der sollte aber wenigstens 40W haben.
     
  6. TomH

    TomH Neues Mitglied

    Dabei seit:
    13.04.2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    AW: Heißdrahtschneider, Errechnung der nötigen Energie[Hilfe]

    Hallo,
    ich würde mir auch gerne einen Heißdrahtschneider für Styrodur bauen.
    Die Schnittlänge soll ca. 25-30cm lang sein.
    Hatte mir jetzt gedacht ich nehme diesen Draht (5.65 Ω/m)

    Widerstandsdraht Isachrom 60 5.65

    da er extra dafür angepriesen wird. Oder habt ihr bessere Vorschläge ?

    Würde mein Netzteil reichen um den Draht zu erwärmen ? 0-15V 1,5A


    Danke schonmal :)

    Tom
     
  7. #6 kalledom, 13.04.2011
    kalledom

    kalledom Lichtbogenlöscher

    Dabei seit:
    12.05.2007
    Beiträge:
    2.654
    Zustimmungen:
    21
    AW: Heißdrahtschneider, Errechnung der nötigen Energie[Hilfe]

    Hallo,
    dann rechnen wir doch mal:
    Der Widerstandsdraht hat 5,65 Ω pro Meter und Du möchtest 0,30 m nutzen.
    Dann ergibt sich ein Widerstand von 5,65
    Ω * 0,3 m = 1,695 Ω.
    Dein Netzteil liefert einen Strom von maximal 1,5 A.
    Die Spannung am Widerstandsdraht beträgt: U = I * R = 1,5 A * 1,695 Ω = 2,5425 Volt
    Das gibt dann eine maximale Leistung von: P = U * I = 2,5425 V * 1,5 A = 3,81375 Watt; das dürfte etwas wenig sein.

    Entweder besorgst Du Dir Widerstandsdraht mit mehr Ohm pro Meter oder ein Netzteil mit weniger Spannung und mehr Ampere. Wobei das Netzteil mit 15 V * 1,5 A = 22,5 W vermutlich zu wenig Leistung hat, um den Draht richtig heiß werden zu lassen.
    Zum erhitzen kannst Du auch Wechselspannung nehmen wie z.B. einen Modellbahntrafo.

     
Thema:

Heißdrahtschneider, Errechnung der nötigen Energie[Hilfe]

Die Seite wird geladen...

Heißdrahtschneider, Errechnung der nötigen Energie[Hilfe] - Ähnliche Themen

  1. Heißdrahtschneider Bauen

    Heißdrahtschneider Bauen: Hallo, Ich möchte mir einen Heißdrahtschneider selber bauen. Jetzt stellt sich mir die Frage was ich für ein Netzteil und was für einen Draht zum...
  2. Hutschienenzähler für Allgemeinstromverrechnung

    Hutschienenzähler für Allgemeinstromverrechnung: Hallo, Folgendes Problem: Ich habe einen Finder 7E.36.8.400.0010 Hutschienenzähler zur Erfassung des Allegemeinstroms. Leider zählt dieser...