1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hubmagnet

Diskutiere Hubmagnet im Elektronik allgemein Forum im Bereich WEITERE ELEKTROTECHNISCHE BEREICHE; Hallo liebe Community, da es mein erster Beitrag ist, würde ich mich gerne vorstellen. Mein Name ist Rene und komme aus der schönen Kaiserstadt...

  1. #1 renew412, 29.04.2014
    renew412

    renew412 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    29.04.2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Community,
    da es mein erster Beitrag ist, würde ich mich gerne vorstellen. Mein Name ist Rene und komme aus der schönen Kaiserstadt Aachen.

    Leider habe ich nur ein begrenztes Wissen zum Thema Hubmagnete und würde euch gerne zu dem Thema eine Frage stellen, da ich dazu nichts passendes in Büchern/Internet gefunden habe.

    Für ein Studienprojekt habe ich verschiedene Konzepte erstellt.Bei einem Konzept soll eine Membran mit entsprechender Vorrichtung von einem Hubmagneten angehoben werden. Der Hub beträgt 1,5mm und der Magnet soll dabei eine Kraft von 5 Newton aufbringen. Der Knackpunkt bei der ganzen Sache ist, dass der Magnet die Membran anheben soll und zwar für 200ms , danach die Membran wieder in seine Ausgangslage bringen soll für 500ms und das kontinuierlich über mehrere Tage.

    Meine Frage ist,ob ein Hubmagnet für diese Anwendung überhaupt sinnvoll ist und wenn ja, was für eine relative Einschaltdauer man bei der Auswahl des Hubmagneten beachten sollte?

    Laut Rechnung für die rel. Einschaltdauer wären das ED%= 200ms*100/700ms = 28,57%.
    Kann man diesen Ansatz auch für die kürzeren Zeiten benutzen, da dem Magneten ja keine lange Zeit zum abkühlen gegeben wird?

    Ich hoffe meine Frage ist Verständlich gestellt und ich freue mich auf eure Antworten :)

    Viele Grüße

    Rene
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Kann bei vielem weiterhelfen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 süddeutshland_elektriker, 29.04.2014
    süddeutshland_elektriker

    süddeutshland_elektriker Spannungsgeprüft

    Dabei seit:
    18.01.2012
    Beiträge:
    1.127
    Zustimmungen:
    0
    AW: Hubmagnet

    > Kann man diesen Ansatz auch für die kürzeren Zeiten benutzen, da dem Magneten ja keine lange Zeit zum abkühlen gegeben wird?

    Ja, Dein Ansatz ist korrekt und das kannst Du exakt so übernehmen.
     
  4. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    16.872
    Zustimmungen:
    88
    AW: Hubmagnet

    Ist halt auch die Frage, wie du das ansteuern willst. 200ms ist schon relativ kurz. Ich weis nicht, wie genau die Zeit eingehalten werden muss, Hubmagnete neigen zur Remanenz, d.h. das loslassen geht etwas verzögert. Wenn es Zeitkritisch wird, arbeitet man beim Lösen auch schon mal mit einem umgekehrten Stromimpuls, um die Remanenz aufzuheben. Genauso kann man auch den Haltestrom elektronisch absenken um die Verlustleistung zu reduzieren. Also z.B. 30ms +24V, dann 170ms +10V, dann 5ms - 10V, dann 500ms aus.
    Ist etwas aufwändiger wird aber an Zeitkritischen Stellen so gemacht.
     
  5. #4 renew412, 30.04.2014
    renew412

    renew412 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    29.04.2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    AW: Hubmagnet

    Vielen Dank für die Antworten :)
     
Thema:

Hubmagnet

Die Seite wird geladen...

Hubmagnet - Ähnliche Themen

  1. Konstruktion eines Hubmagneten

    Konstruktion eines Hubmagneten: Hallo liebes Forum! Ich bin neu hier und habe gleich einmal eine Frage: Und zwar geht es darum, dass wir in der Schule aus Konstruktionsübungen...