1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

LEDs

Diskutiere LEDs im Elektronik allgemein Forum im Bereich WEITERE ELEKTROTECHNISCHE BEREICHE; Hallo, bin gerade dabei mir einen Verstärker zu bauen, als kleines Highlight verzeier ich die mit LEDs jetzt meine frage die LEDs haben glaub ich...

  1. #1 Hoffi0208, 22.02.2008
    Hoffi0208

    Hoffi0208 Strippenzieher

    Dabei seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    bin gerade dabei mir einen Verstärker zu bauen, als kleines Highlight verzeier ich die mit LEDs jetzt meine frage die LEDs haben glaub ich 2,5Volt oder in diesem Dreh rum. Nun muss ich da eventuelle Wiederstände einbauen? Habe es vor 5 Stück in Reiher zu schalten das eben 12V zusammenkommen und das dann an ein Netzteil mit 12V hängen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Kann bei vielem weiterhelfen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 kalledom, 22.02.2008
    kalledom

    kalledom Lichtbogenlöscher

    Dabei seit:
    12.05.2007
    Beiträge:
    2.654
    Zustimmungen:
    21
    AW: LEDs

    Ja, mußt Du.
    Schau Dir mal folgende Seite an, dort ist die Berechnung: KHD LED-Info
     
  4. #3 Hoffi0208, 23.02.2008
    Zuletzt bearbeitet: 23.02.2008
    Hoffi0208

    Hoffi0208 Strippenzieher

    Dabei seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    AW: LEDs

    was passiert wenn ich dies nicht tue, hält dann die LED nicht lange?

    wenn ich das jetzt richtig verstehe muss ich mind einen widerstand von 100 ohm einbauen, wie kann ich mir sichersein, dass der nicht durchbrennt?

    also nochmal ich bekomme 12,5Volt zusammen mit den 5 LEDs und 12V (1000mA) hab ich zur verfügung...könnte mir da jemand sagen was ich da genau machen muss, wenn ich überhaupt was machen muss?
     
  5. #4 Lötauge35, 23.02.2008
    Lötauge35

    Lötauge35 Lichtbogenlöscher

    Dabei seit:
    21.08.2006
    Beiträge:
    2.637
    Zustimmungen:
    7
    AW: LEDs

    Hallo Hoffi 0208,

    auf dem Link von Kalle ist wirklich alles gut erklärt,
    wichtig ist die richtige Polung der Leuchtdioden,
    möglicherweise reichen die 12V nicht für die 5 LEDS in Reihe,
    dann mußt du 2 LED-Ketten machen mit je 3 LEDs
    der Widerstand wäre dann ca 20-50 Ohm,
    gibs genaue Daten von den LEDs ? ( Stromstärke)
    Hilfreich ist auch ein Meßgerät um den Strom zu überprüfen,

    ja, wenn du das nicht so machst dann gehts eben nicht oder es geht kaputt...
    Versuch macht manchmal kluch.

    Wenns dir nun doch zu komliziert wird dann bau doch einfach 12V Glühlämpchen ein,
    ich glaube das schaffst Du !
     
  6. #5 Hoffi0208, 23.02.2008
    Hoffi0208

    Hoffi0208 Strippenzieher

    Dabei seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    AW: LEDs

    Das hier sind noch ein paar Daten zu den LEDs
    Farbe: rot
    • Betriebsspannung: 1,8...2,4V
    • Nennstrom: 25mA
    • Lichtstärke: 450mcd
    • Wellenlänge: 660nm

    meinst du jetzt ein widerstand von 20-50 ohm hineinschalten wenn ich 2x 3er reihe machen würde oder wenn ich alle 5 in reihe schalte?
    ich hatte sie schon alle 3 angegabt in reihe hat auch funktioniert, hab sie aber auch nicht weiter laufen lassen, weil mir was im hinterkopf war mit den widerständen.
     
  7. #6 kalledom, 23.02.2008
    kalledom

    kalledom Lichtbogenlöscher

    Dabei seit:
    12.05.2007
    Beiträge:
    2.654
    Zustimmungen:
    21
    AW: LEDs

    Wenn Du von einer mittleren Betriebsspannung 2,0V ausgehst, dann ergeben 5 LEDs in Reihe 5 x 2,0V = 10V. Es sind somit 2,0V zu 'vernichten'.
    R = U / I = 2,0V / 0,020A = 100 Ohm.

    Wenn das für's Auto ist, solltest Du von 13,5V ausgehen:
    R = U / I = 3,5V / 0,020A = 175 Ohm ==> 180 Ohm.

    Wenn die LEDs wirklich 2,4V haben, kannst Du einmal 2 und einmal 3 mit jeweils einem Widerstand in Reihe schalten:
    2 x 2,4V = 4,8V .... 7,2V / 0,020A = 360 Ohm ==> 330 oder 390 Ohm
    3 x 2,4V = 7,2V .... 4,8V / 0,020A = 240 Ohm

    20mA sind genug, weil eine LED mit etwas weniger Strom hundert Jahre länger hält :-)
     
  8. #7 Hoffi0208, 24.02.2008
    Hoffi0208

    Hoffi0208 Strippenzieher

    Dabei seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
  9. #8 kalledom, 24.02.2008
    kalledom

    kalledom Lichtbogenlöscher

    Dabei seit:
    12.05.2007
    Beiträge:
    2.654
    Zustimmungen:
    21
    AW: LEDs

    Warum willst Du große und teure 1 Watt-Widerstände nehmen ?
    Die (Verlust-)Leistung am Widerstand errechnit sich aus abfallender Spannung mal durchfließenden Strom, also P = U * I = 2,0V * 0,020A = 0,040Watt.
    Da reicht ein "stinknormaler" (Kohleschicht-)Widerstand mit 1/4 (0,25) ... 1/3 (0,33) Watt und 5%. Die kosten nur wenige Cent.
    Natürlich kannst Du auch 4 * 25 Ohm in Reihe schalten, wenn Du genug Platz und Geld hast :-)

    Edit: In der ersten Variante sind 100 Ohm und nicht 1000 Ohm = 1 KiloOhm !!!
     
  10. #9 Hoffi0208, 24.02.2008
    Hoffi0208

    Hoffi0208 Strippenzieher

    Dabei seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    AW: LEDs

    Ja ich will die passenden ja aus einem walkman ausbauen, das sind auch kohleschichtwiderstände. 100 Widerstände / Kohlewiderstände bei eBay.de: Sonstige (endet 27.02.08 15:17:49 MEZ)
    so sehen die ja aus^^
    wie ich messen kann wie viel ohm diese haben ist ja kein problem, aber kann ich auch mit dem multimeter messen wie viel watt diese haben? und was ist das mit den 5%?
     
  11. #10 kalledom, 24.02.2008
    kalledom

    kalledom Lichtbogenlöscher

    Dabei seit:
    12.05.2007
    Beiträge:
    2.654
    Zustimmungen:
    21
    AW: LEDs

    Da wirst Du wohl kaum oder gar keine Widerstände unter 1 KiloOhm drin finden.

    Die Leistung eines Widerstandes kannst Du mit einer Schieblehre messen :-)
    An der Größe des Widerstandes kann man abschätzen, wieviel Watt er hat, messen geht nicht. Je mehr Leistung der Widerstand aushalten soll, umso größer muß seine Oberfläche sein, damit er die in Wärme umgewandelte Leistung an die Umluft abgeben kann. Je mehr Oberfläche bedeutet maßlich größerer Widerstand. Du kannst mit Kühlkörpern und Ventilatoren die Wärmeabfuhr begünstigen, was aber bei den 20mA für die LEDs wohl kaum nötig werden dürfte.

    Das ist die Toleranz !
    Ein Widerstand mit 100 Ohm kann 105 Ohm (+5%) oder 95 Ohm (-5%) haben. Das ist für die LEDs vollkommen belanglos. Ob da 19 oder 20 mA fließen, ist an der Helligkeit nicht zu erkennen.
    Schau Dir mal folgende Seite an: KHD Kunterbunt
     
Thema:

LEDs

Die Seite wird geladen...

LEDs - Ähnliche Themen

  1. Dimmen von LEDs. Wie und welche Art realisierbar?

    Dimmen von LEDs. Wie und welche Art realisierbar?: Hallo Momentan ist ein PEHA Ausschalter im Einsatz, mit darunter liegender Steckdose in unserer Stube. Ich habe nun heute eine neue Deckenlampe...
  2. Led Treiberoutput: +215V DC Max. Was ist die kleinste Spannung die ich für Leds verwendenkann?

    Led Treiberoutput: +215V DC Max. Was ist die kleinste Spannung die ich für Leds verwendenkann?: Hallo, ich hätte noch eine Frage: Ich habe einen Led-Treiber Bezeichnung: MW LPC-150 -700. Output: + 215V DC Max. 700mA Constantcurrent. 700mA...
  3. Ledfader läuft nur mit 4 Leds wo liegt der fehler?

    Ledfader läuft nur mit 4 Leds wo liegt der fehler?: Hallo zusammen ich hoffe ihr könnt und wollt mir helfen. Ich bin noch nicht so versiert in der Elektrotechnik und wende mich deshalb an euch. Ich...
  4. Drehdimmer für LEDs

    Drehdimmer für LEDs: Hallo Community, ich suche für meine verbauten 4.3W Philips MASTER LEDspot MV Value 2700K GU10 einen Berker Drehdimmer. Ich bin etwas...
  5. Dunkelschaltung für mehrere LEDs

    Dunkelschaltung für mehrere LEDs: Hallo ! Ich habe erfolgreich eine kleine Dunkelschaltung erstellt. LED leuchtet wenn es dunkel wird... Bestehend aus einem BC547 einem LDR und...