PC-Arbeitsplatz

Diskutiere PC-Arbeitsplatz im Allgemeines Forum im Bereich Diverses; Moin, ich wohne in einem Haus, das 1962 gebaut wurde. Aus dieser Zeit stammt auch die Elektroinstallation. Im Sicherungskasten befinden sich zwei...

  1. HarSa

    HarSa Neues Mitglied

    Dabei seit:
    24.07.2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Moin,

    ich wohne in einem Haus, das 1962 gebaut wurde. Aus dieser Zeit stammt auch die Elektroinstallation. Im Sicherungskasten befinden sich zwei Automatiksicherungen mit je 16A und drei Keramiksicherungen für den Herd.

    Am PC-Arbeitsplatz steht eine Doppelsteckdose zur Verfügung. Die nächste Dose befindet sich an der Tür und gehört zum gleichen Stromkreis. Im Minimalbetrieb (mails lesen, googeln, TV-sehen) sind folgende Geräte in Betrieb:
    - PC
    - 2 Monitore
    - TV-Gerät (als Monitor)
    - Stereoanlage
    - Fritzbox

    Bei Bedarf kommen noch folgende Geräte zum Einsatz:
    - Drucker
    - 2 externe Festplatten
    - Laptop
    - 1 Lampe
    - Aktenvernichter

    Daß alle Geräte gleichzeitig zum Einsatz kommen, ist höchst unwahrscheinlich. Trotzdem sollte auch dieser Fall nicht zum Auslösen der Sicherung führen. Weiterhin möchte ich einige Geräte nach Arbeitsende durch einen Schalter vom Stromnetz trennen. Zur Zeit befinden sich die Steckdosenleisten unter dem Schreibtisch. Für Laptop und ext. Festplatten sollten sich drei Steckdosen auf dem Schreibtisch befinden.

    Wie sollte ich vorgehen, dieses Problem in den Griff zu bekommen?
    Für Antwort danke ich im Vorraus.

    Mit freundlichen Grüßen
    Harald
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: PC-Arbeitsplatz. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    17.914
    Zustimmungen:
    170
    Indem du einen Elektriker holst und dir zumindest für diesen Raum eine neue Elektrik legen lässt
     
    elo22 gefällt das.
  4. #3 Micha94, 25.07.2018
    Micha94

    Micha94 Spannungsgeprüft

    Dabei seit:
    02.08.2010
    Beiträge:
    1.018
    Zustimmungen:
    8
    Das ganze Geraffel hat kaum Leistung. Nimm einfach qualitativ hochwertige Steckdosenleisten und nimm die Finger von der Elektroinstallation. Alles in Summe nicht mal 1000W.
     
  5. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    17.914
    Zustimmungen:
    170
    Stimmt, wenn man aber sparen will, und alles per Hauptschalter vom Netz nehmen, dann schaltet man die ganzen Schaltnetzteile mit einem Schlag zu und die Sicherung ist draußen. Zumal das sicher so ein L16 Schraubautomat ist oder L10
     
  6. #5 Micha94, 25.07.2018
    Micha94

    Micha94 Spannungsgeprüft

    Dabei seit:
    02.08.2010
    Beiträge:
    1.018
    Zustimmungen:
    8
    Diazed 10 oder 16A reindrehen. Schraubautomaten sind in dem Alter eh meist "fertig für die Tonne".
     
  7. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    17.914
    Zustimmungen:
    170
    Und das ist dann die Lösung? Für PC und allen Quatsch ist Geld da, nur für eine Elektroinstallation aus der Wirtschaftswunderzeit nicht.:thumbdown:
     
  8. #7 Micha94, 26.07.2018
    Micha94

    Micha94 Spannungsgeprüft

    Dabei seit:
    02.08.2010
    Beiträge:
    1.018
    Zustimmungen:
    8
    Die Anlagen von damals sind doch eher qualitativ hochwertiger, als heutige.
    Ich denke mal, die Anlage überlebt bei guter Pflege noch uns alle.

    Vergleiche mal eine 60 Jahre NZ-Tafel mit einem Zählerschrank vor 20 Jahren. Die NZ-Tafel ist noch schön stabil, beim Zählerschrank ist der Weichmacher raus und die Abdeckung fängt beim Abnehmen das Bröseln an.
     
  9. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    17.914
    Zustimmungen:
    170
    Klar, Bergmannrohr mit Isolation aus Papier und Textilummantelte Drähte mit zig Klemmstellen, die nach den Jahren locker sind und dazu noch viel zu wenige Stromkreise sind besser als eine heutige Installation. Dann schalt doch 200 oder 300mal diesen Einschaltstrom und wundere dich dann aber nicht, wenn es in irgendeiner Dose knistert.
     
  10. #9 Micha94, 26.07.2018
    Micha94

    Micha94 Spannungsgeprüft

    Dabei seit:
    02.08.2010
    Beiträge:
    1.018
    Zustimmungen:
    8
    Das passiert aber auch nur, wenn die Anlage nie revidiert bzw. gewartet wird. Neue Klemmstellen in den Abzweigdosen mit z. B. Wago-Klemmen sind sehr sinnvoll. Bergmannrohr und Blechdosen sind jedoch wirklich besser als Plastik, da nicht brennbar.
    Schmelzsicherungen lösen nach 50Jahren noch sicher aus, bei LS-Schaltern ist dies nicht gewährleistet.
    Stoffumantelte Adern sollte man tauschen, die wird es in der Anlage aber wohl kaum geben. Seit den 50ern ist PVC üblich.
     
  11. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    17.914
    Zustimmungen:
    170
    Die Teerpappe in den Blechdosen brennt sehr gut. Und das da irgendwann mal was an den Klemmen unter der Tapete gemacht wurde, glaubst du doch selber nicht. Gemacht wird da erst etwas, wenn an der letzten Steckdose mal eine Heizung oder Kochplatte angesteckt wird. Und dann sieht mann dann alle Dosen trotz der Tapete, weil die schwarz werden. Ich kam früher oft genug dazu, kurz vor dem Brand. Mitunter waren die Dosen dann auch über einer Decke, die da später mal eingezogen wurde oder Strukturputz drüber oder oder.
     
Thema:

PC-Arbeitsplatz

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden