1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Selbstbau von einem Hochkapazitäts Notebookakku (Hilfe und Tips sind nötig)

Diskutiere Selbstbau von einem Hochkapazitäts Notebookakku (Hilfe und Tips sind nötig) im Elektronik allgemein Forum im Bereich WEITERE ELEKTROTECHNISCHE BEREICHE; Hallo, ich hoffe ich habe hier den entsprechenden Profi gefunden. Um es mal vorweg zu nehmen, ich bin kein Komplettleihe mehr auf dem Gebiet der...

  1. #1 morganti, 17.12.2007
    morganti

    morganti Guest

    Hallo,

    ich hoffe ich habe hier den entsprechenden Profi gefunden. Um es mal vorweg zu nehmen, ich bin kein Komplettleihe mehr auf dem Gebiet der Elektrotechnik, weil ich schon 3 Jahre eine elektrotechnische Schule besuche.

    Aber nun zu meinem Plan, ich habe einen billigen Laptop bei One.de gekauft (300€ man kann nicht meckern), leider hat das Teil (glaube ich zumindest) den schlechtesten Akku der jemals bei einem Notebook verbaut wurde. Nach 45 min ist bei minimalem Einsatz spätestens Schluss.
    Und da das Teil auch noch so billig ist, dass man keinerlei Ersatz- und/oder Leistungs-Akkus nachkaufen kann, will ich mir jetzt aus 17 x 1,2 Volt (2700 mAh) AA Akkus, die ich dazu in Reihe schalte einen Externen Akku in einem selbstgebasteltem Gehäuse bauen, den ich über den Netzteilanschluss an das Notebook anschließen möchte.

    Meine verzweifelte Suche nach Antworten auf meine vielen Fragen blieben bisher bei Menschen die mir nicht weiterhelfen konnten, deshalb meine Hoffnung, dass hier auch Leute von meinem Stamm sind, die Spaß an der Erschaffung von etwas [FONT=&quot]revolutionärem[/FONT] haben.



    Ich hab mir errechnet, dass wenn die Aktion wirklich hinhauen sollte, man für knapp 90 € (inklusive Versandkosten und HighEnd Ladestation) mindestens 24 Stunden Laufzeit erhält.

    Und das bei einem Akkugewicht (inklusive selbstgebautem Gehäuse) von absolut max. 750g. Es klingt unglaublich, aber ich habe mich nicht verrechnet.



    Hier die Daten:
    -ein Notebook der etwas neueren Generation verbraucht im schlimmsten Fall 40 Watt.
    -bei mir kommen über den Netzeingang 20 Volt Eingangsspannung, real muss es noch darüber liegen, ich hab es aber noch nicht gemessen.
    -Ein Akku Spitzenakku von Sanyo mit 1,2V und 2700 mAh (Preis ~ 2-3€) hat ~ 30g Gewicht
    -Um auf 20,4V zu kommen bräuchte man 17Stück in Reihe mit dann einer Gesamtkapazität von 45,9 Ah

    -Bei 20,4Volt macht das 936 Wh
    -Und bei 40 Watt verbrauch hält der Akku dementsprechend 23,4 Stunden plus der Laufzeit des internen Akkus.

    Jetzt braucht es Leute die helfen, das zu ermöglichen :D




    Vielen Dank schon mal im Voraus, für eure Hilfe.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Kann bei vielem weiterhelfen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 kalledom, 18.12.2007
    kalledom

    kalledom Lichtbogenlöscher

    Dabei seit:
    12.05.2007
    Beiträge:
    2.654
    Zustimmungen:
    21
    AW: Selbstbau von einem Hochkapazitäts Notebookakku (Hilfe und Tips sind nötig)

    In Deiner Berechnung ist ein klitzekleiner Fehler: Die Kapazität von Akkus erhöht sich nur bei Parallel-Schaltung !!!
    Die 2,7Ah-Akkus haben bei Reihenschaltung eine höhere Spannung, die Gesamtkapazität bleibt .... 2,7Ah :-(
    Genau genommen ist die Gesamtkapazität bei Reihenschaltung gleich dem Akku mit der geringsten Kapazität :-( :-)

    Deine revolutionäre Idee ist damit ausgeträumt.
     
  4. #3 trekmann, 18.12.2007
    trekmann

    trekmann Spannungsgeprüft

    Dabei seit:
    07.10.2006
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    10
    AW: Selbstbau von einem Hochkapazitäts Notebookakku (Hilfe und Tips sind nötig)

    Hallo,

    wie @kalledom schon sagte, hast du hier einen Denkfehler.
    Variante 1:
    U = 17 * 1,2 V = 20,4V
    I= 2,7A
    Reihenschaltung der Spannungsquellen.

    W = U * I * t = ca.55Wh

    Variante 2:
    U =1,2 V = 1,2V
    I= 2,7A *17 = 45,9A
    W = U * I * t = 55Wh

    Wie du siehst bist du weit von dem super Akku entfernt. Dein Vorhaben wird leider nur schwer um zu setzten sein. Aber Google mal nach Zink - Luft Akkus oder Nano Akkus. Ev. auch Super Kondensatoren, aber die sind erst in der Entwicklung.

    Edit: Moderne Superkondensatoren ligen bei ca. 3kWh/kg. Bei einem Akkugewicht von 750g bist du bei ca. 2kwh gespeicherter Energie. bei 40wh Verbrauch hast du eine Theretische Laufzeit von ca. 50h.

    MFG MArcell
     
  5. #4 Peziman, 18.12.2007
    Peziman

    Peziman Strippenstrolch

    Dabei seit:
    16.10.2007
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    AW: Selbstbau von einem Hochkapazitäts Notebookakku (Hilfe und Tips sind nötig)

    Superkondesator mit 3kWh/kg?? Wo gibts den? 8o
     
  6. #5 trekmann, 19.12.2007
    trekmann

    trekmann Spannungsgeprüft

    Dabei seit:
    07.10.2006
    Beiträge:
    1.088
    Zustimmungen:
    10
    AW: Selbstbau von einem Hochkapazitäts Notebookakku (Hilfe und Tips sind nötig)

    Hallo,

    sorry da hatte ich mich wohl verlesen. Aber zumindest gibt es 280Wh/kg, ist schonmal das doppelte zu LiIon.

    MFg Marcell
     
  7. #6 Peziman, 19.12.2007
    Peziman

    Peziman Strippenstrolch

    Dabei seit:
    16.10.2007
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    AW: Selbstbau von einem Hochkapazitäts Notebookakku (Hilfe und Tips sind nötig)

    Dacht ich mir fast! :D
    Wär ja zu schön um wahr zu sein. ;)
    Da hätte man wohl keine Energie Probleme mehr.
     
  8. #7 morganti, 19.12.2007
    morganti

    morganti Guest

    AW: Selbstbau von einem Hochkapazitäts Notebookakku (Hilfe und Tips sind nötig)

    Hehe, ja da hab ich mich ganz schon verhauen, und mich viel zu früh, viel zu viel gefreut :D,
    aber ich habe für 26€ einen 10 Ah Akku mit 12V gefunden, einziger Nachteil, er wiegt fast 3 kg. Und sperrig ist er mit 151mm x 65mm x 112mm (L/B/H) auch. Und um ein Notebook damit zu betreiben bräuchte man zwei, plus einen Vorwiderstand.

    Ich glaube so langsam dass es sich nie lohnen wird ein Notebook mit selbstgebastelten Akkus zu betreiben.
     
  9. #8 Lötauge35, 19.12.2007
    Lötauge35

    Lötauge35 Lichtbogenlöscher

    Dabei seit:
    21.08.2006
    Beiträge:
    2.637
    Zustimmungen:
    7
    AW: Selbstbau von einem Hochkapazitäts Notebookakku (Hilfe und Tips sind nötig)

    Eigentlich sind die Blei-Gel Akku gar nicht so schlecht, lange Lebensdauer, große Kapazität, geringer Preis.

    Für deine Akkuversorgung wäre z Bsp. 3Skt 6V Akkus erforderlich.

    Größe Akku 6V / 10Ah 150x50x95 Preis ca 10€ / Stück
     
Thema:

Selbstbau von einem Hochkapazitäts Notebookakku (Hilfe und Tips sind nötig)

Die Seite wird geladen...

Selbstbau von einem Hochkapazitäts Notebookakku (Hilfe und Tips sind nötig) - Ähnliche Themen

  1. neuer Shop für Selbstbau Touchpanele von PEAKnx

    neuer Shop für Selbstbau Touchpanele von PEAKnx: Hallo Leute, wir haben jetzt einen neuen Shop eröffnet, in dem wir Komponenten zur Verfügung stellen für einen Touchpanel Eigenbau unter...
  2. Fahrraddynamoselbstbau - Suche Hilfe bei der Deutung elektrischer Daten

    Fahrraddynamoselbstbau - Suche Hilfe bei der Deutung elektrischer Daten: Hallo, ich möchte gerne mein Velomobil mit einem Generator versehen, mit dem ich meinen Bordakku (8,4 V, 0,8 A steht auf dem Ladegerät) aufladen...
  3. Antennentechnik YAGI Antenne...fragen dazu für selbstbau

    Antennentechnik YAGI Antenne...fragen dazu für selbstbau: Hallo...ich weiss nicht, ob ich hir richtig bin aber ich versuche es einmal. Ich bin dabei mir eine Yagi-Antenne z.B. für DVBT zu basteln. Eine...
  4. Obi Biegelicht Selbstbau - Wie verkabeln?

    Obi Biegelicht Selbstbau - Wie verkabeln?: Hallo zusammen, ich bastel mir gerade das Obi Biegelicht...
  5. Schaltkreis für Degenfechten, wie gehts weiter !? Melder zum Selbstbauen!!!

    Schaltkreis für Degenfechten, wie gehts weiter !? Melder zum Selbstbauen!!!: Hallo, ich bin Trainer in einem Fechtclub und brauch neue Degenmelder für Demonstrationen. Ein Melder kostet um die 600,- Euro und ist für die 3...