1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Stromstoßschalter & Netzfreischaltung im Neubau

Diskutiere Stromstoßschalter & Netzfreischaltung im Neubau im Grundlagen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTROINSTALLATION; AW: Stromstoßschalter & Netzfreischaltung im Neubau Einbußen... nix radiowecker keine Nachtlichter Keine programmierbaren Kaffeemaschine keine...

  1. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    16.714
    Zustimmungen:
    74
    AW: Stromstoßschalter & Netzfreischaltung im Neubau

    Die Nachttischlampe mit LED, die nicht geht und die Temperaturregelung fürs Wasserbett hast du auch noch vergessen
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Kann bei vielem weiterhelfen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #12 Strippentod, 28.11.2011
    Strippentod

    Strippentod Niederspannungswandler

    Dabei seit:
    23.09.2010
    Beiträge:
    2.955
    Zustimmungen:
    10
    AW: Stromstoßschalter & Netzfreischaltung im Neubau

    Naja so Kleinverbraucher und Steckernetzteile gehen schon mit parallel gesteckten Grundlastelementen, was aber wieder Mehraufwand/ Mehrkosten bedeutet.
    Vor allem die Sensorleuchten, welche über "Berührung" ein und Ausgeschaltet werden, wie ich letztens erst hier in einer Diskussion eingestehen mußte. Da hilft auch kein Grundlastelement mehr.
    Wer sich wirklich vor Elektrosmog fürchtet, muß das alles halt in Kauf nehmen.
     
  4. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    16.714
    Zustimmungen:
    74
    AW: Stromstoßschalter & Netzfreischaltung im Neubau

    Na wenn du parallel zu einem Steckernetzteil für deinen Wecker ein Grundlastelement schaltest, damit der Wecker auch Spannung hat, kannnst du auch den Netzfreischalter weglassen denn was nützt der noch, wenn er nie ausschaltet. Der einzige Effekt ist ein höherer Stromverbrauch durch das Lastelement und ein stärkeres Magnetfeld durch höheren Strom.
    Wenn die Netzfreischalter nicht eh schon Schwachsinn wären, würden sie dadurch zum Schwachsinn gemacht.
    Wenn man trotzdem Wert auf sowas legt, dann macht man die Beleuchtung über Stromstoßschalter mit Kleinspannung aber dann auch dafür Gleichspannung. und Steckdosen am Bett kann man dann ganz weglassen und nimmt einen Wecker mit Batterie.
     
  5. ego

    ego Niederspannungswandler

    Dabei seit:
    22.11.2006
    Beiträge:
    2.792
    Zustimmungen:
    20
    AW: Stromstoßschalter & Netzfreischaltung im Neubau

    Jetzt wo ihr es sagt, dann sind diese Netzfreischalter wirklich nichts für mich. Meine geliebte programmierbare Kaffeemaschiene vom Nachttischschränkchen zu verbannen kommt wirklich nicht infrage.:D


    Jetzt aber mal im ernst: Wer Angst vor Elektrosmog hat, sollte weder Radiowecker, Funktelefone mit/ohne Ladestation, Touchleuchten, Handys nebst Ladegeräten, ein elektrisch beheiztes Wasserbett oder gar eine Kaffemaschine(wer ausser Kafferule, dessen Name da scheinbar programm ist, hat soetwas eigentlich?) im seinem Schlafzimmer betreiben.
     
  6. #15 Kaffeeruler, 28.11.2011
    Kaffeeruler

    Kaffeeruler Administrator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    23.12.2007
    Beiträge:
    9.247
    Zustimmungen:
    81
    AW: Stromstoßschalter & Netzfreischaltung im Neubau

    sach mal nix gegen meine Kaffeemaschine mit Timer.. Wenn der Wecker versagt so weckt mich das Aroma ;)

    und inne Fa. immer pktl. nen Kaffee
     
  7. #16 bluesea, 28.11.2011
    Zuletzt bearbeitet: 30.11.2011
    bluesea

    bluesea Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    27.11.2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    AW: Stromstoßschalter & Netzfreischaltung im Neubau

    Liebe Leute,

    uuh, da kommt ja eine angeregte Diskussion ins Rollen! Schön, dass das Thema so viele interessiert! :-)
    Danke auch für die Auflistung der Komforteinbußen bzw. der Geräte, die zusammen mit einem Netzfreischalter nicht mehr funktionieren würden - einiges davon war neu für mich.

    Also, nachdem wir überlegen (!) Netzfreischalter zu verwenden, ist es ja wohl sowieso sonnenklar, dass wir kein DECT-Telefon im Haus haben, sehr selten WLAN im Haus betreiben (und nie nachts), lieber Festnetz als Handy telefonieren (vor allem bei langen Gesprächen), im Schlafzimmer nachts kein Handy aufladen oder rumliegen lassen, und keinen für uns unnötigen Kram wie Heizdecken oder Wasserbetten betreiben. Im Schlafzimmer gibt's außerdem keine Kaffeemaschine und auch keinen Radiowecker, weder mit Batterie noch netzgekoppelt, weil wir die Dinger nicht benötigen. Die LED-Nachttischlampen sind aber sehr wohl relevant für uns!

    Das Ganze gründet weniger in der "Angst" vor Elektrosmog. Wer hat eigentlich angefangen, hier von "Angst" zu reden? Das hat doch damit nichts zu tun. Wenn für manche Leute ein netzfrei- / spannungsfrei geschalteter Raum aus welchem Grund auch immer angenehmer ist, könnte man das ja eigentlich auch einfach dahingestellt lassen und akzeptieren, ohne diesen Leuten Angst anzudichten und ihnen damit irgendwo auch einen rationalen Umgang mit dem Thema abzusprechen. In diesem Sinne begrüße ich einen nüchterneren Umgang mit der Thematik - und mit nüchtern meine nicht nicht, dass man einzig und allein wissenschaftlichen Studien glaubt und dabei gleichzeitig bei Einzelpersonen die Fähigkeit zu individuellem Empfinden in Frage stellt. Ich bin selbst Techniker und Wissenschaftler (natürlich nicht in der Elektrotechnik), und bin mir aus meiner beruflichen Erfahrung wohl bewusst, welch große Bedeutung korrekt durchgeführte wissenschaftliche Studien haben, aber auch mit welch großen Unsicherheiten, Unschärfen und externen Einflussnahmen sie zum Teil zu Stande kommen und durchgeführt werden. Eine Aussage "ist nicht wissenschaftlich nachgewiesen" ist - angewendet auf eine Einzelperson - so ziemlich wertlos, und dies als Argument zu verwenden ist, höflich gesagt, die Wahl einer falschen Methode. Ich denke ihr versteht was ich meine.

    In diesem Sinne herzlichen Dank für die rege Bearbeitung meiner Frage an alle!!
    Liebe Grüße,
    Philip
     
  8. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    16.714
    Zustimmungen:
    74
    AW: Stromstoßschalter & Netzfreischaltung im Neubau

    Wenn diese einen normalen Schalter haben, also auch immer eingeschaltet bleiben können, ist es trotzdem sinnvoller einen Taster über den Nachttisch zu machen und mit einem Stromstoßschalter die Steckdose zu schalten. Dann hat man keine Probleme mit zu geringer Leistung oder Schaltnetzteilen.
     
  9. #18 bluesea, 30.11.2011
    bluesea

    bluesea Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    27.11.2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    AW: Stromstoßschalter & Netzfreischaltung im Neubau

    So, jetzt muss ich nochmal auf das Thema zurückkommen, weil es mir keine Ruhe lässt :-)

    Warum gehen LED-Lampen mit Netzfreischalter nicht?
    Liegt das an der niedrigen Leistungsaufnahme? -> gibt es nicht auch Netzfreischalter mit sehr niedrigem Schwellenwert?
    Liegt es am Netzteil? -> gibt es nicht auch Netzfreischalter, die induktive und kapazitive Verbraucher erkennen, sodass es damit funktionieren würde?

    Noch eine Frage zu den Stromkreisen:
    Empfiehlt es sich, alle Raffstores im Haus (alle motorisch betrieben) gemeinsam auf einen Kreis zu hängen? Oder sollte ein Raffstore auf den Kreis jenes Raumes, in dem er sich befindet, gehängt werden?

    Vielen Dank nochmal!
    Philip
     
  10. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    16.714
    Zustimmungen:
    74
    AW: Stromstoßschalter & Netzfreischaltung im Neubau

    Netzfreischalter prüfen mit einer kleinen Gleichspannung ob ein Verbraucher angeschlossen ist. Einfache LED-Lampen haben nur ein sogenanntes Kondensatornetzteil sprich vor den LEDs hängt in Reihe ein Kondensator, der den Strom begrenzt. danach kommt dann der Gleichrichter und die LEDs. Da der Kondensator keine Gleichspannung durchlässt, geht der Freischalter nicht an.
     
  11. #20 bluesea, 30.11.2011
    bluesea

    bluesea Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    27.11.2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    AW: Stromstoßschalter & Netzfreischaltung im Neubau

    Alles klar, klingt einleuchtend. Danke für die Erklärung!
    Philip
     
Thema:

Stromstoßschalter & Netzfreischaltung im Neubau

Die Seite wird geladen...

Stromstoßschalter & Netzfreischaltung im Neubau - Ähnliche Themen

  1. Problem mit Stromstoßschalter - FI löst aus

    Problem mit Stromstoßschalter - FI löst aus: Hallo zusammen, ich hoffe ihr könnt mir hier ein wenig mit mehr Fachwissen helfen! ich habe seit letzter Woche ein Problem mit einem Stromkreis....
  2. Zwei Stromstoßschalter für einen Stromkreis

    Zwei Stromstoßschalter für einen Stromkreis: Zu einer bestehenden Stromstoßschaltung habe ich einen ELTAKO Funktaster mit ELTAKO Stromstoßschalter parallel geschaltet. Jetzt kann man aber nur...
  3. welcher Stromstoßschalter / Dimmer dimmt 12V?

    welcher Stromstoßschalter / Dimmer dimmt 12V?: Hallo, ich möchte eine zentrale 12V Versorgung für alle Lampen (nur LED im Einsatz) im Haus nutzen und diese Lampen mit Stromstoßschaltern...
  4. Zwei Stromstoßschalter hintereinander, einer betätigt den anderen?

    Zwei Stromstoßschalter hintereinander, einer betätigt den anderen?: Hallo mal wieder, habe heute in meinem Verteilerkasten aus Langerweile rumgeschnüffelt. Mir ist aufgefallen (s. Bild), dass sich dort zwei...
  5. Anschlussfehler bei Eltako Stromstoßschalter mit potenzialfreiem Kontakt

    Anschlussfehler bei Eltako Stromstoßschalter mit potenzialfreiem Kontakt: Hallo, habe ein kleines problem das ich alleine nicht gelöst kriege, bin ein "Jung geselle" und hoffe daher das mir ein paar leute mit ein wenig...