1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Altbau: Kabel-Vorbereitung neue Küchenleitungen, Herd, Backofen, etc., Garten

Diskutiere Altbau: Kabel-Vorbereitung neue Küchenleitungen, Herd, Backofen, etc., Garten im Grundlagen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTROINSTALLATION; Hallo, im Zuge der Renovierung und Umzug der Küche in einen anderen Raum möchten wir kein Gas umlegen, sondern direkt auf Induktionsherd...

  1. mabu

    mabu Hülsenpresser

    Dabei seit:
    29.10.2013
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    im Zuge der Renovierung und Umzug der Küche in einen anderen Raum möchten wir kein Gas umlegen, sondern direkt auf Induktionsherd umsteigen. Da bald noch Estrich gelegt wird, sowie Wasser/Abwasser, möchte ich zu dem gestemmten Kanal für Wasser/Abwasser auch schonmal die notwendigen Leitungen für die Verlegung unter dem Estrich legen.

    Welche Leitungen werden hier grundsätzlich notwendig sein?

    Das 1-Familienhaus ist ein Altbau, 1-einhalbstöckig, 2003 wurde bereits die Elektrik erneuert. Verlegt sind durchweg 1,5mm² mit 16A Automaten. Heute hätte ich eher 2,5mm² gelegt und möchte das zumindest für die neue Küche auch tun. Entfernung Küche bis zum Hauptsicherungskasten sind ca. 6m.

    Ich habe mir aktuelle autarke Induktionsfelder angeschaut. Es soll wohl ein Feld mit 3 oder 4 Platten sein, um die 6-7 kW. Manche haben 2 Phasen, manche 3 Phasen. Hier würde ich einfach 5x2,5mm² legen. Sichert man das nun mit 16A ab oder mit 20A? Das Auflegen im Sicherungskasten wird natürlich ein Elektriker machen. Ich kann aber derzeit Kabel und Automaten günstig erwerben, da gewisse Baumärkte Insolvenzverkauf machen.
    Der Backofen soll an anderer Stelle installiert werden. Reicht diesem eine Phase mit Sicherung oder gibt es Backöfen mit mehreren Phasen?

    Für Kombi-Geräte (Ofen+Feld) reicht ja meist eine Herdanschlussdose. Müssen aber für autarke Felder mit entferntem Backofen 2 Herdanschlussdosen mit 6 Phasen gelegt werden oder reicht hier ein Drehstromanschluss für das Feld + 1 Phase für den Ofen?

    Derzeit ist in dem Raum 3mx4m eine eigene Sicherung für Steckdosen und Licht. Für Kühlschrank und Spülmaschine würde ich aber 2 weitere 3x2,5mm² mit eigenen Sicherungen spendieren, wenn man gerade dabei ist, oder ist das übertrieben?

    Aus der Küche heraus soll auch ein Terassenanschluss gelegt werden. Hier soll später die Gartenbeleuchtung laufen, zusätzlich evtl. noch Teichtechnik und eine kleine Saugpumpe für den Wassertank. Reicht hier eine 3x2,5mm² Zuleitung oder sollte man gleich 2-3 Sicherungen für den Garten legen, wenn man schon dabei ist, oder gar Drehstrom?

    Drehstromanschluss für größere Baumaschinen ist derzeit im Haus nicht vorhanden. Bisher ging es ohne. Das Schweißgerät läuft auf kleiner Leistung auch mit 230V, Steinsägen etc.auch. Dieser Umbau wird der letzte große sein, und ich weiß nicht, ob wir später nochmal so einen Anschluss brauchen würden, höchstens für den anstehenden Außenputz. Wäre dennoch eine Drehstromdose für Baumschinen sinnvoll?

    Eine weitere Verbesserung der Hausinstallation, die mich noch beschäftigt: Derzeit gibt es nur einen einzigen RCD. Dieser fliegt auch hin und wieder raus (defekte Steinsäge mit Wasserkühlung, Arbeiten an spannungsfreien Steckdosen...), wodurch das ganze Haus stromlos ist. Ich weiß, regelkonform ist das nicht. Wäre es sinnvoll zumindest für die neuen Leitungen (Herd, Backofen, Kühlschrank, Garten) einen weiteren RCD zu integrieren, evtl. sogar einen dritten nur für den Garten, da hier mit Wasserpumpen etc. öfter mit Fehlströmen zu rechnen wäre? Oder wäre auf jeden Fall eine komplette Neuverteilung des ganzen Hauses auf 2 RCD anzuraten? Letzteres wäre wahrscheinlich ungleich aufwändiger, oder?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Kann bei vielem weiterhelfen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Ewald

    Ewald Strippenzieher

    Dabei seit:
    17.03.2010
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    AW: Altbau: Kabel-Vorbereitung neue Küchenleitungen, Herd, Backofen, etc., Garten

    Glück auf Mabu,
    meine Meinung ist es kann nichts zu viel sein,man kann nicht wissen was in 10-20Jahren ist.
    Zu Backofen und Herd jeweils 5x2,5 solange noch keine Geräte ausgesucht sind und ausserdem ist es doch eine Reserve .Terassenanschluss 5x2.5,Küche: Spülmaschine 3x2,5
    Arbeitsplatte links und rechts 3x2,5 Hängekasten 3x2,5 für div.Verbraucher. Für noch nicht gebrauchte 400V Verbraucher sehe ich im Verteiler eine 5polige Steckdose vor.
    Ich kenne die vorschriften bezüglich der RCD nicht beim EVU nachfragen, aber eine Aufteilung schadet nie.Bitte nicht bei Kabel sparen die Anschlüsse und Verteilungen macht schon der Elektriker.
    Servus
     
  4. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    16.870
    Zustimmungen:
    88
    AW: Altbau: Kabel-Vorbereitung neue Küchenleitungen, Herd, Backofen, etc., Garten

    Bis 18m ist 1,5mm² bei 16A OK.
    Herdanschlussleitung muss nach Din 20A aushalten, daher 5x2,5 auch wenn man nur 16A absichern will.
    Seperate Backöfen haben in der Regel einen Schukostecker, es würde also 3 adrig reichen aber Reserve schadet auch hier nicht, evtl. will Mann/Frau ja nächstes Jahr noch einen Dampfgarer.
    5x2,5 mit separaten 4pol 30mA FI Schutzschalter nur für außen und 3 Sicherungen.
    Für den Eigenbedarf geht eine 16A CEE Dose auch am Terassenanschluss, wenn du das 5x2,5 legst.
    Baufirmen wollen in der Regel 32A. Die kann man bei Bedarf aber auch später neben die Verteilung setzen.
    Wie schon erwähnt Außen auf alle Fälle einen separaten, innen mindestens 2.
    Ich weis nicht, was für einer jetz drin ist, (evtl.300mA) für Steckdosenstromkreise ist seit 2007 30mA gefordert.
     
  5. mabu

    mabu Hülsenpresser

    Dabei seit:
    29.10.2013
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    0
    AW: Altbau: Kabel-Vorbereitung neue Küchenleitungen, Herd, Backofen, etc., Garten

    Der RCD der aktuell noch vor der gesamten Verteilung steht, hat 30mA Fehlerstrom. Es ist nur nervig, wenn alles abgeschaltet ist, wenn dieser hin und wieder abspringt. Außerdem lässt er sich in diesem Fall meist nicht so einfach wieder einlegen, sondern springt die ersten Male immer wieder aus, bis er sich schließlich wieder fest einschalten lässt. Könnte das ein Fehler im RCD sein? Oder ist das eine Restladung, die einen Fehlstrom verursacht? Der Test mit dem Fehlstromtester 30mA funktioniert einwandfrei, danach muss man aber auch wieder öfter den Automaten einschalten, bis er schließlich hält.

    Ok, also 5x2,5mm² jeweils für Herd und Backofen, und mit 16A oder 20A absichern. Alles andere 3x2,5mm². Zumindest für die Küche würde ich auch gerne einen eigenen RCD vorschalten, da die Auftrennung der gesamten Beleuchtung und Steckdosen auf 2 RCD wohl zu aufwändig wäre. Wie müsste der Bemessungsstrom für den RCD der Küche sein? Mit 2x20A wären es schon 40. Sollte der 4-polige RCD für die Küche auf jeden Fall 63A haben? Gibt es überhaupt RCD Automaten, die gleichzeitig auch Leitungsschutzschalter mit B-Characteristic sind? Ich glaube unser Haupt-RCD hat derzeit auch nur 40A Bemessungsstrom.

    Nur wie ist das mit 5x2,5mm² für den Garten? Angenommen, ich möchte dort keine CEE, sondern 3 Schukodosen, dann hätte ich doch wieder die gleiche Problemstellung wie hier http://www.elektrikforen.de/grundla...rom-aufteilen-f-r-waschmaschine-trockner.html nämlich, ob der gemeinsame N und PE für alle drei Dosen genommen werden kann. Sollte ich dann nicht lieber 3x 3x2,5mm² für den Garten legen?


    Eine CEE Dose würde ich wenn überhaupt auch nur im Haus direkt neben den Hauptverteiler setzen, mit der Gefahr, dass diese wohl nie genutzt würde. Selbst bräuchte ich wie gesagt keine, außer ich möchte mal größere Sachen schweißen. Und wenn Baufirmen eh meist 32A brauchen, würde 16A wenig Sinn machen. Bliebe zu vergleichen, ob die Investition sich rechnet bei einmaligem Gebrauch gegen die "Miete" beim kurzzeitigen Anklemmen an der Straßenverteilung.
     
  6. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    16.870
    Zustimmungen:
    88
    AW: Altbau: Kabel-Vorbereitung neue Küchenleitungen, Herd, Backofen, etc., Garten

    Normale RCDs haben keinen Überstromschutz. dieser muss also extra realisiert sein. Wenn dein FI also für 40A ist, muss entweder davor eine Sicherung max. 40A sitzen (z.B. ein selektiver Leitungsschutzschalter vor dem Zähler 32 oder 35A) oder du musst darauf achen, das hinter dem RCD pro außenleiter nicht mehr als 40A fließen können, also pro Phase 2 16er Leitungsschutzschalter oder 4 10A leitungsschutzschalter
    Wenn du eine gemeinsame Ausschaltmöglichkeit für diesen Stromkreis hast, darf ein Drehstromkreis auf 3x Licht aufgeteilt werden. Die gemeinsame Abschaltmöglichkeit ist in diesem Fall der separate FI. Vorteil gegenüber 3 3x2,5 ist der, das du auch Drehstrom hast z.B. eine CEE Steckdose oder auch manche Umwälzpumpen für den Pool wollen Drehstrom.
     
  7. mabu

    mabu Hülsenpresser

    Dabei seit:
    29.10.2013
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    0
    AW: Altbau: Kabel-Vorbereitung neue Küchenleitungen, Herd, Backofen, etc., Garten

    Achso, der separate RCD wäre als "gemeinsame Ausschaltmöglichkeit" ausreichend, wenn die 3 Leitungsschutzschalter für die Phasen einzeln schaltbar sind? Danke für diese Info. Ich dachte immer, diese Vorschrift sei deswegen, dass nicht die eine Steckdose zwar stromlos sein könnte, aber auf N dennoch ein Spannungsabfall der benachbarten Steckdose bleibt. Und dieses Szenario wäre ja herstellbar, wenn der RCD eingeschaltet ist und nur eine Phase abgeschaltet wird durch Überlast.

    In dem anderen Thread, wo ich den bestehenden Drehstromanschluss in 3 Lichtkreise aufteilen wollte, existierte ja auch der große RCD als "gemeinsame Abschaltung", der aber auch den gesamten Rest der Verteilung abschalten würde.

    In jedem Fall werde ich den Verteilerkasten diesmal nach abgeschlossener Arbeit durch den Elektriker richtig beschriften. Die alten Beschriftungen waren nämlich teilweise mit falschen Bezeichnungen, weil die Raumnutzung sich schon öfter geändert hatte, außerdem war es nicht in jedem Fall raumweise getrennt. Da wurde hier und da gerne mal eine Steckdose vom anderen Raum rübergelegt. in der neuen Beschriftung des Verteilerkastens werde ich lieber fein sauber jede Steckdose benennen, die hinter der Sicherung liegt. Derzeit bleibt mir leider nur viel Probieren, weshalb ich in einem weiteren Thread auch nach einer Empfehlung für einen Kabelfinder fragte.
     
  8. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    16.870
    Zustimmungen:
    88
    AW: Altbau: Kabel-Vorbereitung neue Küchenleitungen, Herd, Backofen, etc., Garten

    Der aufgeteilte Drehstromkreis muss eine gemeinsame Schaltmöglichkeit besitzen, das kann auch ein normaler Nockenschalter neben der verteilung sein. Aber ein separater FI für die Außenanlage macht auf jeden Fall Sinn, ist bei mir zumindest der Einzige, der alle 2-3 Jahre mal auslöst, wenn z.B. ein Ameisenstamm seinen Haufen in meiner Pollerleuchte errichtet. Im wohnbereich hat bei mir in 14 Jahren einmal ein FI ausgelöst, (3 Wohnungen) daran war ein defekter Überspannungsschutzstecker Schuld.
     
  9. #8 Strippe-HH, 10.01.2014
    Strippe-HH

    Strippe-HH Freiluftschalter

    Dabei seit:
    31.12.2013
    Beiträge:
    3.333
    Zustimmungen:
    47
    AW: Altbau: Kabel-Vorbereitung neue Küchenleitungen, Herd, Backofen, etc., Garten

    In Häusern oder Wohnungen teilen wir immer die abgehenden Stromkreise in 2-3 RCD-s auf, dann ist nicht wenigstens alles auf einen mal dunkel wenn er Ausgelöst wird. Es gibt auch Sicherungsautomaten die mit Fi-Schalter kombiniert sind, aber das ist selten ( Kostenfaktor). Diese werden aber eher für Einzelabsicherungen für Mieterkeller im Kosumententeil vom Zählerschränken verwendet.
    Hier in Hamburg brauchen fest angeschlossene Geräte keinen RCD. und das mit Kühlschränken und zugeordneten Steckdosen, na das ist ein Thema was im einen anderen Tread schon behandelt wurde.
     
  10. mabu

    mabu Hülsenpresser

    Dabei seit:
    29.10.2013
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    0
    AW: Altbau: Kabel-Vorbereitung neue Küchenleitungen, Herd, Backofen, etc., Garten

    Um einmal festzustellen, ob die vorhandene Installation korrekt ist, habe ich ein paar Fotos gemacht. Es ist ein SLS E63 zu sehen, aber kein Begrenzungsstrom. Ist damit der eine 40A/0,03A RCD korrekt vorgesichert? Außerdem sind noch 3 Schmelzsicherungen zu sehen vom Typ ...35A. Damit wäre der RCD richtig vorgesichert, aber wäre nicht entweder ein SLS oder die Schmelzsicherung als selektive Vorsicherung vorgeschrieben, aber nicht beides gleichzeitig?

    Wie sieht es aus, wenn 2 weitere RCD dazukommen, müssen die jeweils nochmal eine eigene selektive Vorsicherung bekommen?

    IMG_20140214_072631.jpg IMG_20140214_072514.jpg IMG_20140214_072458.jpg IMG_20140214_072422.jpg IMG_20140214_072333.jpg IMG_20140214_072323.jpg IMG_20140214_072309.jpg

    So, Platz ist im Schrank noch genug. Ich hab einen Plan angefangen, was am Ende rauskommen soll, wenn der Elektriker beauftragt wird:
    Den Anhang Sicherungskasten.pdf betrachten

    Wenn ich für den Garten keine CEE Steckdose plane (die würde ich eher neben den Verteiler setzen, braucht man eh sogut wie nie), würden dann 5x2,5mm² für den Garten Sinn machen? Ich würde ja eher zu 3x 3x2,5mm² tendieren, auch wenn es eine gemeinsame Abschaltung gäbe. Im anderen Thread wurde oft eingeworfen, dass der N-Leiter bei ungleicher Belastung eigentlich auch abgesichert werden müsste, wenn man für 3 Phasen den gemeinsamen N hat. Anzahl der Kabel sollen keine Rolle spielen, als eher 5x2,5 oder 3x3x2,5 getrennt?

    Da der Schaltschrank groß genug ist, möchte ich auch den externen 220V Klingeltrafo eliminieren (brummt und macht komische Geräusche) und gegen einen neuen Hutschienen Trafo tauschen. Taster an der Tür kommt nach der Dämmung auch neu. Aber ich frage mich noch, ob wir den alten mechanischen Gong weiterverwenden können, weil der Klang uns gut gefällt. Das braune Außengehäuse lässt sich lackieren. Da wir alles in Gira E2 Schalterserie setzen, hab ich dort auch mal nach simplen Klingellösungen geschaut. Das simpelste 1-Familienhaus-Paket hat aber bereits Bus und Gegensprechen und kostet >300EUR.

    Die Cat7 Verkabelung mit Twisted Pair mit 16Port Switch kommt in einen eigenen Schrank, neben dem Verteiler, das muss sich nicht auch noch in den Verteilerschrank quetschen. Der Netzwerkschrank könnte aber auch eine eigene Überlastsicherung bekommen.
     
  11. mabu

    mabu Hülsenpresser

    Dabei seit:
    29.10.2013
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    0
    AW: Altbau: Kabel-Vorbereitung neue Küchenleitungen, Herd, Backofen, etc., Garten

    Ich rechne vorm Verlegen gerade nochmal die Leitung nach für den Herd. Die angedachten Induktionsfelder sind alle um die 7kW, gibt aber auch an die 10kW. Wenn ich richtig rechne ginge bei 16A Sicherung eine Nennleistung von 400Vx16Axsqr(3) = 11,085kW, 16er Automaten würden also reichen.

    Nur bei der Leitung bin ich noch nicht sicher, wenn man mal die vorgeschriebenen 20A annimmt. Zunächst wollte ich natürlich 5x2,5 legen wie oft gesagt, komme aber mit dem Leitungsrechner (Die Leitungsberechnung) immer wieder auf 4mm²: Grund ist nicht die Länge von nur 12m, sondern Verlegeart in Dämmung. Bei Verlegeart in "Rohr auf Putz" würden die 2,5mm² reichen.
    Verlegt wird in Leerrohren auf Beton in der Dämmschicht unter dem Estrich. Welcher Verlegeart entspricht das?
    Bei Verlegeart "in wärmegedämmter Wand" käme ich nämlich für alle 16A Wechelstromkreise auf 2,5mm². Wäre 2,5 und 4,0 im Haus nicht Overkill, hinsichtlich Preis, der schwierigen Verarbeitung etc.

    PS.: Achja, für einen Dampfbadofen mit ebenfalls ~7kW gilt in etwa die gleiche Überlegung.
     
Thema:

Altbau: Kabel-Vorbereitung neue Küchenleitungen, Herd, Backofen, etc., Garten

Die Seite wird geladen...

Altbau: Kabel-Vorbereitung neue Küchenleitungen, Herd, Backofen, etc., Garten - Ähnliche Themen

  1. Altbauwohnung - Deckenlampen

    Altbauwohnung - Deckenlampen: Hallo zusammen, vielleicht könnt ihr mir bei einer Unsicherheit bzgl. unserer neuen Wohnung und der Lampenanschlüsse helfen. Das Haus wurde 1955...
  2. Lampe Altbau anschliessen (grau, schwarz, rot) Anhand der Bilder der Verteilung

    Lampe Altbau anschliessen (grau, schwarz, rot) Anhand der Bilder der Verteilung: Andrea: "Ich möchte eine normale Lampe (anschliessen. Die Kabel der Lampe sind blau und braun. Jene, die aus der Decke kommen sind rot, schwarz...
  3. Welche Altbausicherungen? Diazed vs. Neozed

    Welche Altbausicherungen? Diazed vs. Neozed: In einer Altbauwohnung müssen Stromsicherungen ausgetauscht werden. Die bisherigen sahen so aus wie auf dem beiliegenden Foto. Welche genau...
  4. Altbau - Erdung von Wasserleitung auf Blitzableiter - reicht das?

    Altbau - Erdung von Wasserleitung auf Blitzableiter - reicht das?: Liebe Experten, Fange gerade mit einer Altbausanierung. Heute hat die Wasserversorgung das Kunststoffrohr bis ins Haus gelegt, jetzt ist die...
  5. Tips zum Zählerschrankaufbau/Umbau für Altbausanierung

    Tips zum Zählerschrankaufbau/Umbau für Altbausanierung: Hallo Zusammen, bin derzeit dabei beim Umbau eines Altbaus zu helfen und das bei der Elektrik. Leider ist der neue Zählerschrank schon vor Ort...