ATtiny13-20PU

Diskutiere ATtiny13-20PU im Elektronik allgemein Forum im Bereich WEITERE ELEKTROTECHNISCHE BEREICHE; Hallo Forum Kennt jemand die Bedeutung von der PIN-Belegung des ATtiny13-20PU? Ich habe hier vermutlich die englischen Abkürzungen: (MOSI)PB0...

Schlagworte:
  1. G-Tech

    G-Tech Lizenz zum Löten

    Dabei seit:
    17.10.2017
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    43
    Hallo Forum

    Kennt jemand die Bedeutung von der PIN-Belegung des ATtiny13-20PU?

    Ich habe hier vermutlich die englischen Abkürzungen:

    • (MOSI)PB0
    • (MISO)PB1
    • (SCK)PB2
    • (XTAL1)PB3
    • (XTAL2)PB4
    • (RESET)PB5

    Hier noch einen Link zur englischen Bedienungsanleitung:

    https://www.distrelec.de/Web/Downloads/xx/_e/hiAttiniy13xxx_e.pdf

    Ich bereite gerade ein neues Projekt für die Azubis vor, und wollte etwas tiefer in die ATMEL-Geschichte einsteigen.
    Sollte jemand gute Links zum oben genannten IC haben, gerne her damit. Ich kann zwar englisch, aber eine deutsche Beschreibung würde sich leichter lesen lassen. :whistling:

    Gruß

    G-Tech
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau mal hier: ATtiny13-20PU. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    20.027
    Zustimmungen:
    605
    PB heist Port B und die jeweiligen Nummern dazu. In Klammern hat man immer noch die mögliche Zweitfunktion
    Mosi und Miso ist z.B. der Anschluss mit dem du die Daten ins Gerät bringst also sozusagen serielle Schnittstelle Senden Empfangen Bei den anderen müsste ich jetzt raten. Ich würde ehrlich gesagt bei den Kits auch mit was Anderem Anfangen Arduino oder Picaxe. Und nicht unbedingt das kleinste Exemplar kaufen, das gerade so ausreicht von den Anschlussbeinen her. Ohne das ich das jetzt genau weis, ist also nur Vermutung. Aber bei der angegebenen Schaltung wird Mosi und Miso anderweitig genutzt. Kann durchaus sein, das Teil kannst du nur einmal programmieren und dann war es das, weil du mit der Programmierung die Datenpins abschaltest und anders nutzt. Und das ist eher suboptimal, wenn man die Programmierung vermitteln will.

    Ich hab es ehrlich gesagt schon mit Atmel versucht, auch mit Arduino. Aber wenn man auf die 60 zu geht ist das alles nicht so einfach erst recht, wenn man kaum eine vernünftige Anleitung in deutsch findet. Etwas einfacher war für mich Picaxe, zumindest wenn man wirklich mal etwas mehr als das Blinken einer LED machen will. Man braucht da auch nicht viel Geld ausgeben für ein Programmierbord. Aber eine richtig gute deutsche Anleitung gibt es da auch nicht. Das englische Handbuch ist super, aber eine 1/1 Übersetzung hab ich nicht gefunden.
     
    G-Tech gefällt das.
  4. Damien

    Damien Lüsterklemmer

    Dabei seit:
    03.05.2008
    Beiträge:
    506
    Zustimmungen:
    43
    Hi !

    Die Ports sind generelle I/O Ports haben eine Reihe von alternativen Funktionen, die über verschiedene Register umgeschaltet werden können.
    Port B ist bei den Funktionen, die du angegeben hast z.B. als serielle Schnittstelle gedacht.

    Serielle Schnittstelle (SPI):
    MOSI = Master-Out Slave-In
    MISO = Master-In Slave-Out
    SCK = Serial Clock

    Port B ist u.A. aber auch der Eingang für den 10-Bit ADC wenn im Register ADCSRA (ADC Control and Status Register A) das Bit 7 (ADEN) gesetzt ist.

    Kommt jetzt also ein bisschen drauf an was du mit dem Moppel machen möchtest.

    Gruß

    David
     
    G-Tech gefällt das.
  5. G-Tech

    G-Tech Lizenz zum Löten

    Dabei seit:
    17.10.2017
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    43
    Hallihallo

    War etwas beschäftigt - mit Keller auspumpen...
    Aber das ist ein anderes Thema :crying:

    So, erst mal Danke an die Mitwirkenden. Ja, die Würfelschaltung ist fertig programmiert.
    Es soll erst einmal als Lötübung dienen. Außerdem erstelle ich gerade einen kleinen Test mit Fragen zur Schaltung und den verwendeten Bauteilen. Auch einen "grobe" Einführung zu der ATMEL-Familie (AVR) soll vermittelt werden. Geplant ist, dass ich mir ein Programmiergerät zulege, in welchem dann die Dinger beschrieben werden können.

    Zugegeben - ich hätte nicht gedacht, dass selbst der ATtiny13 so umfangreich ist. Bedienungsanleitung mit 177 Seiten und das ist nur die Spitze des Eisbergs.
    Die bisherigen Beantworter haben recht. Die PB's sind frei Belegbar. Bei einem B&R X67-Modul würde man von einem Digitalen Mischmodul sprechen. Beim Chip kann ich tatsächlich festlegen, ob Ein- oder Ausgang.

    Übrigens habe ich bereits oben in der Projektsammlung den Fehler gemacht, den ATtiny als IC zu bezeichnen. Das ist er nicht. Er ist ein Microcontroller, also ein Ein-Chip-Computersystem.
    Das ist ein Unterschied - habe ich mir sagen lassen :Hammer:.

    Ich habe auf jeden Fall einiges an Tutorials und Lern-PDF's auf die Festplatte gezogen. Da habe ich noch alle Hände voll zu tun, um ein selbst geschriebenes Projekt für die Azubis aus dem Boden zu stampfen. Aber ich möchte eben, dass vor allem die im 3. Lehrjahr zumindest einmal ein Assembler-Programm gesehen haben. Mnemonics bsp. kannte ich zuvor ebenfalls noch nicht.

    Nun gut, hoffen wir, das ich ich das schleunigst hinbekomme und... das der Keller bald wieder trocken ist...:-55:

    Liebe Grüße

    G-Tech
     
Thema:

ATtiny13-20PU