Dachausbau/Leitungslängen/Überspannungen

Diskutiere Dachausbau/Leitungslängen/Überspannungen im Blitzschutz, Erdung, Potentialausgleich Forum im Bereich ELEKTROINSTALLATION; Naja 15m 2,5mm² sind ca 1,5% Spannungsfall bei 16A und die Zuleitung evtl aus dem Keller ist 1,5mm². wenn ich das richtig verstanden habe. Ich...

  1. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    21.197
    Zustimmungen:
    818
    Naja 15m 2,5mm² sind ca 1,5% Spannungsfall bei 16A und die Zuleitung evtl aus dem Keller ist 1,5mm². wenn ich das richtig verstanden habe. Ich will nicht auf den 3% herum reiten, aber die stehen nun mal in der Norm und da sollte man schon darüber nachdenken den Weg so kurz wie möglich zu halten. evtl sogar die Verbindung von einer zur anderen Seite durch den Fußboden in 4mm²
     
  2. Anzeige

  3. #12 blindstromer, 28.02.2023
    blindstromer

    blindstromer Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    24.02.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallihallo liebes Forum,

    @bigdie: Ja, ich habe mich auch bereits darüber geärgert, daß ich die Wellrohre, die jetzt die Leitungen aufnehmen sollen, an den Giebelseiten angeordnet habe. Das Thema Blitz-/Überspannungsschutz hatte ich damals noch nicht auf dem Schirm. Blöd.
    Jetzt liegen da die OSB-Platten drauf, der Drempel ist fertig, da gehe ich nicht mehr ran. Dann reduziere ich eher die Anforderungen/Steckdosen, um aus der Nummer rauszukommen. Über den First wollte ich jetzt auch nicht gehen, hatte im Forum gelernt, daß tiefer und auch weiter entfernt von der Gebäudehülle grundsätzlich besser sei.

    @Dipol: Die einfache Physik hatte ich schon verstanden. Die Betrachtung meiner Zeichnung zeigt, daß ich, um das Durchschleifen/Hintereinanderschalten der Steckdosen zu reduzieren, einige Bereiche separat mit eigenen Leitungen anbinden wollte - das sind dann meine "Stichleitungen".
    Somit verdoppele ich letztlich die Anzahl der Schleifen, die Blitzstrompotentiale einkoppeln könnten, gegenüber der Variante des Hintereinanderschaltens der Steckdosen ("Ringleitung", Empfehlung von Gert). Dieses Durchschleifen/Hintereinanderschalten hattest Du aber als "das falsche Rezept" bezeichnet. Das läßt mich nun ratlos zurück, was habe ich da falsch verstanden?

    Viele Grüße
     
  4. #13 blindstromer, 28.02.2023
    blindstromer

    blindstromer Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    24.02.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo bigdie,
    wir haben hier keinen Keller, Basis ist der Sicherungskasten im EG. Von dort aus bis zum Auslass im Spitzboden sind es 15m, oder welche 15m meinst Du?
     
  5. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    21.197
    Zustimmungen:
    818
    Und wenn das 1,5mm² ist, dann hat man bei 16A dort schon die erlaubten 3% Spannungsfall. Ich meinte die 15m die oben noch hinzu kommen vom Abzweigkasten bis an die gegenüberliegende Wand. Das sind dann 1,5% macht 4,5 bei erlaubten 3.%
     
  6. elo22

    elo22 Freiluftschalter

    Dabei seit:
    11.07.2006
    Beiträge:
    3.703
    Zustimmungen:
    173
     
  7. #16 blindstromer, 01.03.2023
    blindstromer

    blindstromer Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    24.02.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    sorry, die Zitierfunktion hatte bei mir nicht gleich funktioniert und der alte Mann hatte dann einfach keinen Nerv mehr. Lag offenbar an NoScript, scheint jetzt zu klappen....

    Die Fachkraft hat in der Tat 1,5mm2 als Zuleitung verlegt, da hätte man wohl damals das vermeindlich Selbstverständliche explizit vorgeben müssen ...

    Mit der Formel zur Berechnung von Leitungslängen war ich aber nun für die 3% Spannungsabfall zu folgenden Ergebnissen gekommen:
    upload_2023-3-1_12-3-41.png

    Unter Berücksichtigung der 15m Zuleitung in 1,5mm2 und der geplanten zusätzlichen Längen mit 2,5mm2 hätte das meiner Rechnung nach insgesamt noch gepasst, auf jeden Fall aber, wenn ich die Stränge zu den jeweils letzten Dosen im Norden wegliesse.
    Dann hätte ich im Westen gemessene 11,2m, im Osten 9,7m zusätzliche Leitung.
    Was sagt denn eigentlich die Norm zum anzusetzenden Wirkleistungsfaktor?
    Warum ist Deiner Aussage nach das Limit bei 15m mit 1,5mm2 schon erreicht?

    @elo22: "Kannst Du die Zuleitung noch ändern?"
    [Lutz, ich scheitere hier beim Zitat, da Dein Text irgendwie in das Zitat meines Textes hineingeraten ist. Das Kontextfeld "Zitieren" poppt jedenfalls nach dem Markieren nicht auf!]
    Die Änderung der Zuleitung wäre extremst aufwendig und möchte vermieden werden.
    Wenn alle Stricke reissen, müßten wir die Absicherung von 16A zurücknehmen.

    Danke, und viele Grüße!
     
  8. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    21.197
    Zustimmungen:
    818
    Bei 1,5mm² kommt man auf 18m und bei 2,5mm² auf 30m. Leistungsfaktor kannst du vergessen, denn du betreibst in der Leistungsklasse ohmsche Last und da ist der Faktor 1
    Du hast also an der Dose, wenn die 15m stimmen schon 2,48% Spannungsfall. Das heißt die längste Strecke nach der Dose in 2,5mm² dürfte 5,2m sein. Wenn du also außen herum deine Leitung legst, wird 6mm² schon knapp, denn das dürfte von der Dose aus bisschen über 12m lang sein.
    Bei einer 13A Sicherung wäre der Spannungsfall an der Dose 2%. Dann dürfte das 2,5mm² 12,38m sein von der Dose aus.
     
  9. #18 blindstromer, 03.03.2023
    blindstromer

    blindstromer Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    24.02.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Damit hatte ich natürlich so nicht gerechnet.

    Aber zum Thema Spannungsfall habe ich nochmal recherchiert, und schöpfe erneut Hoffnung.:smile:
    Wenn ich's richtig verstanden habe, gelten die 3% laut DIN VDE 100-520 für Beleuchtungsstromkreise, das halte ich für die Deckenbeleuchtung auch ein.
    Für andere Verbraucher gelten jedoch angeblich 5%, wobei auf jeden Fall 4% vom HAK bis zum Verbraucher nicht überschritten werden sollen. Da bei uns HAK und Zähler direkt nebeneinander hängen, dürfte der diesbezügliche Spannungsfall zu vernachlässigen sein - und ich würde für die Leitungslängen mit den 4% rechnen wollen. Dann würde alles passen und wir müßten auch nicht von den 16A runter.
    Kommt am Ende natürlich drauf an, welche Messergebnisse die EFK (divers/weiblich/männlich) erzielt :thumbup:
    Was meinst Du? Liege ich etwa wieder daneben?
     
  10. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    21.197
    Zustimmungen:
    818
    3% ab Zähler will die VDE
     
  11. #20 blindstromer, 06.03.2023
    blindstromer

    blindstromer Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    24.02.2023
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    ...die Normen gelten also offenbar parallel, OK.
    Danke für die hilfreichen Hinweise, die Leitungslängen betreffend weiss ich jetzt, daß wir auf 13A werden reduzieren müssen.

    Zu meiner Anfangsfrage bezüglich des Risikos induktiver Blitzstromeinkopplung durch die geplante Direktversorgung entfernterer Steckdosen interpretiere ich die Antworten so, daß die Relevanz wohl nicht so gegeben ist. Die Schleifen werden auch zumeist nicht geschlossen sein, also bleibe ich dabei.

    Nochmals vielen Dank an alle und viele Grüße!!
     
Thema:

Dachausbau/Leitungslängen/Überspannungen