1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Feindrähtige Kabeltypen in der Hausinstallation, VDE Norm

Diskutiere Feindrähtige Kabeltypen in der Hausinstallation, VDE Norm im Grundlagen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTROINSTALLATION; Hallo, Ich lese bereits einige Zeit interessante Beiträge hier im Forum und habe mich nun, da ich ein paar Fragen habe, auch hier angemeldet....

Schlagworte:
  1. #1 Kei-Koo, 24.04.2009
    Kei-Koo

    Kei-Koo Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    23.04.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Ich lese bereits einige Zeit interessante Beiträge hier im Forum und habe mich nun, da ich ein paar Fragen habe, auch hier angemeldet.

    Ich komme aus der Elektrobranche, bin aber in der Industrie tätig und mache jetzt auch mehr CAD.

    Und jetzt zu meiner ersten Frage.
    Ich möchte wissen ob und wo in der VDE auf die Kabeltypen eingegangen wird die in einer Hausinstallation zulässig sind.
    Grund dafür ist dass ich kurz vor der Elektroinstallation im neuen Haus stehe und aus mehreren Gründen für die komplette Installation auf feindrähtige Kabeltypen zurückgreifen möchte.
    Gründe:
    - Sehr viele mehradrige (bis 12 Adrig) Kabel wegen Zentraler Hausbusinstallation.
    - Deswegen auch ziemlicher Platzmangel für die Verlegung der Kabel im Anschlussraum.
    - Sehr grosser Verdrahtungsaufwand im Verteilerschrank. Geht leichter und sauberer bei flex. Adern.
    - Zum grössten Teil kostet dieser Kabeltyp mich nur sehr wenig und habe auch einiges davon auf Lager.

    Also im Detail möchte ich wissen ob es zulässig ist Kabel mit feindrähtigen Adern (z.B. YSLY-JZ oder H05VV5-F) oder feindrähtige Einzeladern (z.B. H07V-K) zu verlegen. Und welche Verlegearten sind dabei evtl. zu befolgen wie z.B. nur im Schutzrohr oder auch im Putz usw.

    Ich würde mich sehr über ein Paar kompetente Antworten sowie eure Erfahrungen freuen.
    Natürlich könnt ihr allgemein eure Meinung dazu sagen, was mich auch interessiert. Hauptsächlich aber möchte ich wissen was in der VDE darüber geschrieben wird (resp. wo damit ich es nachlesen kann).
    Kurz gesagt ob feindrähtige Installationen zulässig sind oder nicht.

    Vielen Dank
    Gruss
    Kei-Koo
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Kann bei vielem weiterhelfen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 servicetechniker, 24.04.2009
    servicetechniker

    servicetechniker Spannungstauglich

    Dabei seit:
    16.09.2007
    Beiträge:
    963
    Zustimmungen:
    5
    AW: Feindrähtige Kabeltypen in der Hausinstallation, VDE Norm

    Also nach dem was ich weis sind feindrähtige Leitungen oder Adern nicht für die feste verlegung zugelassen.
     
  4. #3 ebt'ler, 24.04.2009
    ebt'ler

    ebt'ler Spannungstauglich

    Dabei seit:
    31.12.2008
    Beiträge:
    886
    Zustimmungen:
    3
    AW: Feindrähtige Kabeltypen in der Hausinstallation, VDE Norm

    Hallo erstmal,

    was willst du als „zentrale Hausbusinstallation“ einsetzen?

    Businstallationen sind ja üblicherweise dezentral, oder planst du den Einsatz einer SPS bzw. Kleinsteuerung?

    Bei Bussystemen in der Hausinstallation ist es üblich in der Unterverteilung die massiven Adern der Mantelleitung auf Reihenklemmen zu führen. Und dann „intern“ mit flexibeler Aderleitung zu verdrahten.

    Die Komplette Hausinstallation flexibel auszuführen ist schon recht ungewöhnlich, aber soweit ich weiß nicht ausdrücklich verboten.

    Die Leitungen müssen natürlich für die entsprechende Verlegung zugelassen sein, wie z.B.:


    Balzer Kabel – H05VV5-F
     
  5. #4 Kei-Koo, 24.04.2009
    Kei-Koo

    Kei-Koo Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    23.04.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    AW: Feindrähtige Kabeltypen in der Hausinstallation, VDE Norm

    Hallo und danke euch zwei für eure Beiträge.

    @servicetechniker
    @ebt'ler
    Also wäre es mir sehr wichtig die richtige Auszüge aus der entsprechenden Norm zu kennen und/oder Erfahrungen von entsprechenden Installationen.
     
  6. #5 ebt'ler, 24.04.2009
    ebt'ler

    ebt'ler Spannungstauglich

    Dabei seit:
    31.12.2008
    Beiträge:
    886
    Zustimmungen:
    3
    AW: Feindrähtige Kabeltypen in der Hausinstallation, VDE Norm

    Ich will jetzt nicht über deine Idee streiten, aber es ist bestimmt besser von jeden Aktor einzeln zu den Verbrauchern zu gehen.

    Und welcher Verbraucher benötigt 12 verschiedene Ansteuerungen?

    Zu den entsprechenden Normen kann ich nichts Genaues sagen, weil ich sie nicht verfügbar habe.

    Aber was soll dagegen sprechen, wenn doch die Leitungen usw. für ihren Zweck zugelassen sind.
     
  7. #6 wooden made electrician, 24.04.2009
    wooden made electrician

    wooden made electrician Super-Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    09.04.2008
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    9
    AW: Feindrähtige Kabeltypen in der Hausinstallation, VDE Norm

    Vielleicht hat er ja bis zu 10 Ansteuerungen pro Raum pro Leitung.
    Pro Leitung 1 x PE, 1 x N und 10 x L für Ansteuerungen. Nur bei einem N kann man da Lasttechnisch wohl nicht viel machen!
    Naja, er wird wissen was er machen möchte und hat warscheinlich ´nen guten Grund. Eine Norm habe ich leider auch nicht und wüsste auch nicht was dagegen spräche!

    Möchte dann noch mal die Frage anders stellen: "Ab wann beginnt eine feste Verlegung?"

    Mit freundlichen Grüssen

    Jens
     
  8. #7 Kei-Koo, 25.04.2009
    Kei-Koo

    Kei-Koo Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    23.04.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    AW: Feindrähtige Kabeltypen in der Hausinstallation, VDE Norm

    Hallo und auch dir Jens, vielen Dank für deinen Beitrag.

    @ebt'ler & @Jens

    Ja, Jens hat es richtig erkannt.
    Die Räume werden jeweils mit mehradrigen Kabeln angefahren und dann aufgeteilt.
    Bei meiner Installation sind dann ein grosser Teil der Steckdosen schaltbar.
    Wegen der Last mache ich mir da keine Sorgen. Es werden ja auch bei der konventionellen Installation öffters mehrere Steckdosen zusammengeschleift über eine Zuleitung gespeist und in meinem Fall ist es ja nicht anders ausser dass die jeweiligen "Schleifen" sozusagen erst im Verteilerschrank über die Aktoren geklemmt werden um die einzelne Kreise dann schalten zu können.
    Es ist ja auch so dass, so wie es auch in der VDE vorgeschrieben wird, alle Leiter aus einem Kabel zusammen über nur eine Sicherung gespeist werden und somit auch die Sicherheit für Anlage und Mensch gewehrleistet ist.

    Steckdosen wie z.B. in der Küche usw. wo wirklich Leistungsmässig was abgefragt wird werden selbstverständlich alle separat von einem 3x2,5mm2 gespeist, keine Frage. Für Räume wie Schlafzimmer, Bad, Flur und Wohnzimmer ist die Belastung pro Steckdose aber eher gering und können meiner Meinung ruhig Gruppenweise zusammengefasst und an einer 16A Sicherung betrieben werden.

    Auch für die Beleuchtung werden mehrere Lichtstellen über ein solches mehradriges Kabel gespeist um sie separat schaltbar zu machen.
    Einen grossen Teil der Beleuchtung wird wahrscheinlich auch in DALI Technik ausgeführt werden, was auch eine grössere Aderanzahl bedingt.

    Wie ihr erkennen könnt ist meine Installation schon geplant und ich weiss auch was ich da will und mache.
    Eigentlich möchte ich das Rad ja nicht neu erfinden. Was die Aufteilung der Stromkreise usw. angeht ist meine Installation ja auch gar nicht so viel anders als eine herkömmliche E-Installation, ausser grob gesehen dass halt von einem Aktor im Schrank geschaltet wird anstelle von einem Handschalter im Raum.

    Ja und das mit der Norm schein nicht so einfach zu klären zu sein..........., ich wüsste auch nicht was dagegen spricht. Aber ich möchte diesbezüglich die Gewissheit haben dass es auch VDE tauglich ist.

    :rolleyes:, gute Frage...................., das habe ich mich auch noch nie so gefragt!
    Habe aber gleich mal nach dieser Definition gegoogelt und habe auch was gefunden. Eigentlich ein interessanter Bericht der auch auf dieses Theme eingeht, aber Leider ohne Angaben auf welcher Norm man sich da bezieht.
    Und ohne jemandem zu nahe treten zu wollen.............., dieser Bericht stammt aus einer Heimwerkerseite und möchte mich nicht blind auf solche Aussagen ohne Hinweis auf eine Norm (zum Nachlesen) verlassen.

    Aber hier mal der Bericht, der Eigentum von folgender Homepage ist und wo ich eine interessante Aussage rot markiert habe: Grundkurs Elektrotechnik: Elektrische Leitungen

    Somit dürften die Installationsarten erst mal ein wenig geklärt sein.

    Vielleicht kommen wir noch auf die richtige Norm und können das Problem lösen.

    Nochmals vielen Dank an alle die hier teil nehmen.

    Gruss
    Kei-Koo
     
  9. #8 AC DC Master, 26.04.2009
    AC DC Master

    AC DC Master Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    3.140
    Zustimmungen:
    7
    AW: Feindrähtige Kabeltypen in der Hausinstallation, VDE Norm

    moin, moin!
    zum thema flex. leitungen für feste elektroinstallationen sind nicht zugelassen. hier für die
    DIN VDE 0298-3, DIN VDE 0298-300 und DIN VDE 0276-603 zu finden wo es genauer steht.

    zudem wäre mal zu klären was er den für eine steuerung aufbauen will. willste mit sps oder ein bus-system installieren?
    willste kein bus installieren und trotzdem genügend adern zur verfügung haben, dann sollte ein 7x1,5² NYM-O und ein 7x1,5² NYM-J doch reichen.
     
  10. #9 wooden made electrician, 26.04.2009
    wooden made electrician

    wooden made electrician Super-Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    09.04.2008
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    9
    AW: Feindrähtige Kabeltypen in der Hausinstallation, VDE Norm

    Hi, aber ab wann beginnt die feste Installation?
    Wenn wir von der Firma aus Lüftungsanlagen und Zirkulationspumpen anschliessen verlegen wir feindrähtige Leitungen in Kabelrinnen und Kupa-Rohr!
    Wenn man jetzt ein Holrrahmenbauhaus hätte und die Leitungen durch Rohre zöge und dann auf die Steckdose auflegt ist das dann eine feste Verlegung?
    Oder ist es erst eine feste Verlegung, wenn man Leitungen unter Putz verlegt?
    Wäre dir für eine Antwort dankbar!

    Mit freundlichen Grüssen

    Jens
    [​IMG]
     
  11. asdf

    asdf Strippenstrolch

    Dabei seit:
    26.04.2009
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    AW: Feindrähtige Kabeltypen in der Hausinstallation, VDE Norm



    Gibt auch 12x1,5 NYM-J oder so.. Haben sogar schon mal 25x1,5 NYM-J verlegt! Generell darf man soweit ich weiß, auch starre Adern in Flexrohr einziehen! Da wär man dann ja relativ flexibel, was die Adernzahl angeht..
     
Thema:

Feindrähtige Kabeltypen in der Hausinstallation, VDE Norm

Die Seite wird geladen...

Feindrähtige Kabeltypen in der Hausinstallation, VDE Norm - Ähnliche Themen

  1. Welcher Verbinder für feindrähtige Telefonadern?

    Welcher Verbinder für feindrähtige Telefonadern?: Hallo liebe Forum-Mitglieder, kann mir jemand eine Empfehlung geben, wie man am sichersten (dauerhaft) eine feindrähtige Telefonader (Litze) von...
  2. Kabeltypen für USB und VGA

    Kabeltypen für USB und VGA: Hallo, ich will Kabel/Leitungen fest in der Wand verlegen und die Stecker am Ende selbst drauf crimpen. Welchen Kabeltyp (die genaue Bezeichnung)...