Fremdleitungen im Badezimmerfußboden

Diskutiere Fremdleitungen im Badezimmerfußboden im DIN / VDE Richtlinien Forum im Bereich ELEKTROINSTALLATION; Guten Tag, ich habe mich hier in diesem Forum angemeldet, weil ich ein akutes Problem habe und mein eigener laienhafter Sachverstand leider nicht...

  1. #1 stuechti, 09.12.2021
    stuechti

    stuechti Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    09.12.2021
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    3
    Guten Tag, ich habe mich hier in diesem Forum angemeldet, weil ich ein akutes Problem habe und mein eigener laienhafter Sachverstand leider nicht dafür ausreicht. Wenn jemand so nett ist und mir einen Rat geben kann, würde mich das sehr freuen.

    Meine Frau und ich haben uns 2016 ein Haus gekauft, Baujahr 1989, mit wirklich solidem Eindruck und bislang auch keinen wirklichen Problemen. Nun haben wir uns aber doch entschlossen, das Badezimmer (im 1.OG) neu einzurichten. Dafür haben wir einen ortsansässigen, alteingesessenen Installateurbetrieb beauftragt, wir wollen ja auch die lokale Wirtschaft fördern. So weit so gut. Als nun jedoch die Zu- und Abflussleitungen der Dusche neu verlegt wurden, fiel plötzlich in der Küche (EG, also schräg darunter) der Strom aus. Der Installateur war fest der Meinung, das könne nichts mit seinen Arbeiten zu tun haben, weil er nur in der Betondecke des Fußbodens (Bodenbelag und Estrich waren raus) gebohrt hätte und dort könnten sich keine Leitungen befinden. Wir haben also die Sicherung wieder eingeschaltet, aber am nächsten Tag fiel der Strom erneut aus, dieses Mal in einem anderen Bereich der Küche (Elektroherd). Daraufhin haben wir darauf bestanden, dass ein Elektriker kommt (der vom Installateur sowieso mit dem Verlegen der Elektroanschlüsse beauftragt war). Dieser hat im Bad nachgeschaut und uns erneut versichert, dass dies nichts mit den Installationsarbeiten im Bad zu tun haben könne und hat anschließend einen Tag lang das Leitungsnetz in der Küche geprüft, aber dort nichts gefunden. Bis dann der Installateur festgestellt hat, dass eben doch Leitungen in der Betondecke verlaufen, die also damals beim Bau des Hauses dort gleich fest mit eingegossen worden sind. Seltsamerweise führen diese Leitungen irgendwie vom Verteilerkasten im UG (direkt unter der Küche!) anscheinend über irgendeinen Steigschacht und dann schräg durch den Badezimmerboden in die Küchendecke. Sowohl Installateur als auch Elektriker haben uns daraufhin mitgeteilt, dass dies eigentlich ein Verstoß gegen die Bauvorschriften sei, weil "nach VDE 0100 Fremdleitungen durch das Badezimmer" generell verboten wären und deswegen der gesamte Aufwand für Fehlersuche und Behebung zu unseren Lasten gehen müsse, immerhin Kosten von mehr als 1000 €. Nun habe ich selbst mal nach "Fremdleitung" und "Badezimmer" gegoogelt und unter VDE 0100-701 zumindest Hinweise darauf gefunden, dass unter bestimmten Bedingungen doch solche Leitungen dort geführt werden können. Zwar nur mit zusätzlicher Ummantelung und mit FI-Schalter, was bei uns beides so nicht vorhanden ist, aber wenn der Installateur dort grundsätzlich doch mit Leitungen rechnen muss, ist es dann nicht auch eine Art "Pflichtverletzung" seinerseits, dort einfach zu bohren, ohne vorher mit einem Prüfgerät mal nach Leitungen gesucht zu haben? Oder liege ich da eurer Meinung nach komplett falsch?
     
  2. Anzeige

  3. #2 Kaffeeruler, 09.12.2021
    Kaffeeruler

    Kaffeeruler Administrator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    23.12.2007
    Beiträge:
    11.404
    Zustimmungen:
    602
    Der Rohfussboden ( bzw die Decke des EG ) zählt nicht da mit rein.
    Es gibt die forderung das keine Fremdleitungen durchs Bad geführt werden dürfen, wenn doch mit RCD davor oder Überdeckung von min. 6cm (bezogen auf die 80er Jahre)

    Die habe ich durch den Bodenaufbau + Rohfussboden bzw Decke sicherlich auch erreicht ? Oder gibt es keinen Estrich und Co ?

    Ich kann hier erst einmal keinen echten Murks erkennen denn echte Verlegezonen innerhalb von Decken gab es auch erst später wobei die meisten von uns oftmals die heutigen Verlegezonen auch damals angewendet haben

    Und nein, die Handwerker müssen nicht jede Stelle mit einem Leitungssucher usw. testen. Der hilft eh nur bedingt und rest risiko bleibt immer


    Mfg Dierk
     
    Joker33 und Lasttrennschalter gefällt das.
  4. ego

    ego Freiluftschalter

    Dabei seit:
    22.11.2006
    Beiträge:
    4.044
    Zustimmungen:
    350
    Sehe die Sache wie folgt:
    Leitungen dürfen sehr wohl in der Betondecke liegen, auch unter und über einem Bad.
    In unseren Breitengraden ist dies das normalste der Welt.
    Das man da bei der Montage versehentlich reinbohrt, ist schicksal.
    Dann allerdings zu versuchen dies in Abrede zu stellen, und statt dem naheliegensden nach dort zu suchen, wo man gearbeitet hat als der Fehler auftrat, und stattdessen für 1000€ Zeit plattzumachen, halte ich einfach nur für dämlich!
     
    kochenergie, Elektro und Lasttrennschalter gefällt das.
  5. #4 stuechti, 09.12.2021
    stuechti

    stuechti Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    09.12.2021
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    3
    Supervielen Dank für eure Meinungen! Ja, das ist genau, was uns so ärgert. Natürlich kann es Zufälle geben, aber wenn im Haus gewerkt wird, das als Ursache so kategorisch auszuschließen und dann einfach die Rechnung dazu zu stellen, finden wir nicht ok. Also eher an den Elektriker wenden als an den Installateur?

    Hättest du für uns vielleicht auch eine Stelle in der Norm (oder wo auch immer) parat, aus der das hervorgeht? So als Argumentationshilfe...
     
  6. #5 stuechti, 09.12.2021
    stuechti

    stuechti Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    09.12.2021
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    3
    Also es waren natürlich zuvor Estrich und Bodenfliesen drüber, die wurden im Zug der Renovierung entfernt. In der Betondecke selbst war die Tiefe dann sicher geringer als 6 cm.

    Ich versuche mal, ein paar Bilder dazu reinzustellen. Mal sehen, ob es gelingt...

    20211115_191634_HDR[1].jpg
    So war der Fußboden zuvor. Die Lücke wurde aufgemacht, um das Ablaufrohr der Dusche zu verlegen.

    20211118_162334_HDR[2].jpg 20211118_162420_HDR[1].jpg
    Genau an der Stelle sind aber im Boden die Leitungen verlegt. Diese Aufnahmen habe ich gemacht, nachdem der Estrich dann ganz heraus war. Man sieht schön die Stellen, wo dann die Betondecke aufgestemmt werden musste.

    20211122_084703_HDR[1].jpg 20211122_084709_HDR[1].jpg 20211122_084805_HDR[2].jpg 20211122_084917_HDR[1].jpg
     
  7. #6 Elektro, 09.12.2021
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.2021
    Elektro

    Elektro Super-Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    18.12.2006
    Beiträge:
    5.095
    Zustimmungen:
    442
    Hallo,
    dann musste jemand Zugang zu Normen aus den 80er Jahren haben.

    Ich habe einen Beitrag der Fachzeitschrift aus 1999 gefunden.
    Als Literatur wird DIN VDE 0100 Teil 701:1984-05 angegeben. Sollte also zeitlich passen.
    Leider ist auch der Entwurf DIN VDE 0100-701:1995-06 mit aufgeführt.
    Welche Aussage auf welche Norm anzuwenden ist?



    https://www.elektropraktiker.de/ep-...Id=5001&hash=7171b8790afd2e89be8554d8cc6da102
    Also zumindest nach der VDE fürs Bad so zulässig.
    Dann fehlt noch die allgemeine Zulässigkeit der Verlegung in der Decke.
    Nach meiner Erinnerung durfte früher in der Decke ohne besondere Forderungen verlegt werden
     
  8. gert

    gert Freiluftschalter

    Dabei seit:
    28.09.2007
    Beiträge:
    7.007
    Zustimmungen:
    326
    Fakt ist ja wohl, daß der Installateur ( Heizungsbauer) eine Stromleitung angebohrt hat.

    Also keine Frage, die Haftpflicht des Installauers haftet.

    Es sei denn, der Installateur hat in seinem Vertrag darauf hingewiesen, daß Schäden an der Bauzsubstanz
    nicht vorhersehbar sind.

    Aber auch dann ist fraglich.

    Gruß Gert
     
    kochenergie gefällt das.
  9. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    20.144
    Zustimmungen:
    634
    Bei EFH wird seit vielen Jahren mit Filigrandecken gearbeitet. Sieht so aus
    https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Elementdecke.jpg
    Ist eine 4-5cm Starke Betonplatte, oben wie im Bild unten völlig glatt. Wird maßgenau geliefert, von unten abgestützt. Dort drauf werden die Kabel verlegt und dann kommt Beton drauf. Erst dadurch wird die Decke Tragfähig. Das ist dann der Rohfußboden. Die Leitungen in dem Beton zählen praktisch nicht zum Bad sondern erst das, was auf dem Rohfußboden liegt. Im Beton darf man Erdkabel legen (schwarzer Mantel) oder Nym Leitung in Rohr. Wenn da also graue Leitung liegt und der damalige Betrieb nach Vorschrift gearbeitet hat, dann liegt die zumindest in der Decke in Rohr. Letzteres endet dann meist in der Wand ein paar cm unter der Decke. Dann könnte man die Leitung evtl wechseln.
     
  10. Amixe

    Amixe Strippenstrolch

    Dabei seit:
    09.06.2013
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    21
    Und wie siehts mit NI2XY aus ? Das darf doch auch direkt in Schütt, Rüttel und Stampfbeton. Oder liege ich da falsch ?
     
  11. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    20.144
    Zustimmungen:
    634
    Gab es das 1989 schon? Mein Chef hat NYY gekauft. Falls es das schon gab, war es sicher teurer:D
     
Thema:

Fremdleitungen im Badezimmerfußboden

Die Seite wird geladen...

Fremdleitungen im Badezimmerfußboden - Ähnliche Themen

  1. Fremdleitungen in einem Aufzugsschacht

    Fremdleitungen in einem Aufzugsschacht: Guten Abend werte Fachkollegen, Hab mal wieder ne normative Unklarheit hier. Folgendes: Neubau, Mehrfamilienhaus, Flachdach, Fahrstuhl. Der...