1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

funktionsgenerator

Diskutiere funktionsgenerator im Elektronik allgemein Forum im Bereich WEITERE ELEKTROTECHNISCHE BEREICHE; hallo leute ich habe wieder einmal eine frage und zwar bin ich gerade mit dem thema spannungs - und stromquelle beschäftigt. naja soweit ist...

  1. #1 buell23, 26.10.2008
    buell23

    buell23 Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    03.09.2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    hallo leute

    ich habe wieder einmal eine frage und zwar bin ich gerade mit dem thema spannungs - und stromquelle beschäftigt.

    naja soweit ist alles klar und ich weiss auch wie es mit der rechnung funktioniert, aber was hat das herumgerechne eigentlich für einen sinn???

    entweder habe ich eine spannungsquelle oder stromquelle und immer wieder rechnen wir den leerlauf-, belastungs- und den kurzschlussfall aus.

    Durch 2 Messungen:
    1.) Leerlauf - Kurzschluss
    2.)Leerlauf - Last

    U0=10V und Ri=50 Ohm, RL(Last)=50Ohm

    danach haben wir eine formel angesetzt Ri=U1-U2/I1-I2
    und das ergibt immer 50 Ohm
    in beiden fällen 1 und 2

    was hat das für einen _Sinn bitte??

    danke euch

    lg
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Kann bei vielem weiterhelfen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 buell23, 29.10.2008
    buell23

    buell23 Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    03.09.2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    AW: funktionsgenerator

    keiner ne idee?
     
  4. #3 kalledom, 29.10.2008
    kalledom

    kalledom Lichtbogenlöscher

    Dabei seit:
    12.05.2007
    Beiträge:
    2.654
    Zustimmungen:
    21
    AW: funktionsgenerator

    Es ergeben sich 3 verschiedene Ströme und Ausgangs- / Klemmenspannungen:
    a) = ohne Belastung (RL = unendlich)
    I = 10V / 50 + unendlich Ohm = 0,0A .... Ua = U0 - (Ri * I) = 10V - (50 Ohm * 0,0A) = 10V - 0V = 10V

    b) = mit Belastung (RL = 50 Ohm)
    I = 10V / 50 + 50 Ohm = 0,1A .... Ua = U0 - (Ri * I) = 10V - (50 Ohm * 0,1A) = 10V - 5V = 5V

    c) = bei Kurzschluß (RL = 0 Ohm)
    I = 10V / 50 + 0 Ohm = 0,2A .... Ua = U0 - (Ri * I) = 10V - (50 Ohm * 0,2A) = 10V - 10V = 0V
     
  5. #4 exelero, 29.10.2008
    exelero

    exelero Strippenstrolch

    Dabei seit:
    24.05.2008
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    AW: funktionsgenerator

    zusätzlich kann man noch hinzufügen, dass das spannungs-/stromquellen
    mit gleichgroßem innenwiderstand und lastwiderstand die größte leisung abgegen.

    will man sie als konstantspannungsquelle betreiben sollte der lastwiderstand sehr
    viel größer sein als der innenwiderstand.

    wenn man die spannungs-/stromquellen
    als konstantstromquelle betreiben möchte sollte der lastwiderstand sehr viel kleiner als der innenwiderstand sein.
     
  6. #5 buell23, 03.11.2008
    buell23

    buell23 Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    03.09.2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    AW: funktionsgenerator

    den sinn versteh ich jetzt immer noch nicht.
    wieso rechnet man die schaltungen zuerst immer nach diesem prinzip?
     
Thema:

funktionsgenerator