1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Installationsmängel?

Diskutiere Installationsmängel? im Grundlagen der Elektroinstallation Forum im Bereich ELEKTROINSTALLATION; Hallo, in meinem Altbau befindet sich ein Einliegerapartment, das im Zuge der Renovierung auch eine komplett neue Elektroinstallation erhalten...

  1. #1 Klausi3001, 11.05.2010
    Klausi3001

    Klausi3001 Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    11.05.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    in meinem Altbau befindet sich ein Einliegerapartment, das im Zuge der Renovierung auch eine komplett neue Elektroinstallation erhalten soll. Ich hatte nun einen Elektriker beauftragt, dessen bisherige Arbeit mir nicht mängelfrei zu sein scheint. Ich wäre dankbar, wenn ein Fachmann/eine Fachfrau hierzu Stellung beziehen könnte.

    Im Einzelnen habe ich folgendes festgestellt:

    - Der Herdanschluss ist einem Kabel ausgeführt, dessen Adern 1,5 qmm Querschnitt besitzen. Sind nicht 2,5 qmm üblich?

    - Die Kabel werden über den Boden geführt, was prinzipiell ok ist, denn auf den schon vorhandenen Betonboden kommt noch Wärmedämmung, FuBo-Heizung und Estrich. Was mich irritiert ist der Umstand, dass sich auf dem Boden Verteilerdosen befinden, von denen zu den Steckdosen abgezweigt wird. Kann das nicht zu Problemen führen? Z.B. sich lockernde Kabelverbindungen? Feuchtigkeitsprobleme o.ä.? Ich hätte erwartet, dass sich auf dem Boden nur "ununterbrochene" Kabel befinden, oder liege ich da falsch?

    - Die Kabel laufen in Installationsrohren aus Plastik. Diese sind teilweise aus Resten "zusammengestückelt". Kann das nicht zu Problemen führen, falls man irgendwann ein Kabel tauschen möchte, da sich die Kabel evtl. nicht ordentlich durchziehen lassen?

    Vielen Dank für Eure Rückmeldungen
    Klaus
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Kann bei vielem weiterhelfen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 strippe, 11.05.2010
    strippe

    strippe Leitungssucher

    Dabei seit:
    26.05.2008
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    3
    AW: Installationsmängel?

    1. - 1,5 qmm als Herdanschluss sind definitiv zu schwach!

    2. - Weiß nich, ob sich seit meiner Lehre was geändert hat, aber Kabelverlegung im Fußboden ist meiner Meinung nach nicht statthaft (und Verteilerdosen schon dreimal nicht)!

    3. - Zusammengestückelte Rohre.... Nicht schön, aber auch nicht bedenklich.


    strippe
     
  4. Len

    Len Strippenstrolch

    Dabei seit:
    07.05.2008
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    1
    AW: Installationsmängel?

    Hi Klaus

    2,5 mm² das ist richtig. Nach DINVDE 0100 Teil 520 gelten als Mindestquerschnitt 1,5 Cu, nach DINVDE legt man aber dann doch NYM-J5x2,5. [Leitungslänge, Verlegeart ect. spielen dabei eine Rolle...]

    Da liegst du richtig. Klemmstellen sollten zusätzlich immer zugänglich gehalten werden, was hier nichtmehr der Fall sein kann. Das die Verlegung am Boden nicht zulässig wäre, ist mir dafür allerdings neu.

    Wie vorab schon gesagt, nicht schön aber tauglich. Wichtig ist vorallem wie sie verlegt werden, wenn die Rohre enge Kurven haben wird es bei einigen Metern wirklich schwer noch etwas durch zu ziehen.

    Alles in allem hört sich das alles "einwenig" nach Murks an. Bilder wären sehr Hilfreich, auch wenn hier die Worte schon einiges sagen.

    Beste Grüße
     
  5. ego

    ego Niederspannungswandler

    Dabei seit:
    22.11.2006
    Beiträge:
    2.828
    Zustimmungen:
    23
    AW: Installationsmängel?

    Abzweigdosen müssen grundsätzlich dauerhaft zugänglich bleiben.

    In einer Neuinstallation(UP) haben sie bis auf wenige ausnamen aber auch nichts mehr verloren.

    Bitte mach doch mal ein paar Fotos.
     
  6. #5 Elektro, 11.05.2010
    Elektro

    Elektro Super-Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    18.12.2006
    Beiträge:
    3.256
    Zustimmungen:
    45
    AW: Installationsmängel?

    DIN 18015 fordert eine Belastbarkeit von min. 20A für die Leitung zu einem Herd. Damit scheidet 1,5mm² aus.


    Das Rohr ist nur zum Schutz, Austauschbar müsste extra vereinbart werden.

    Abzweigdosen im Boden? Lösbare Verbindungen müssen zugänglich sein.
     
  7. #6 Lötauge35, 12.05.2010
    Lötauge35

    Lötauge35 Lichtbogenlöscher

    Dabei seit:
    21.08.2006
    Beiträge:
    2.638
    Zustimmungen:
    7
    AW: Installationsmängel?

    Wie siehts denn mit der Installation für Telefon, Fernsehen, Internet, und Türsprechanlage aus?
     
  8. #7 alterlich, 12.05.2010
    alterlich

    alterlich Lüsterklemmer

    Dabei seit:
    06.09.2009
    Beiträge:
    747
    Zustimmungen:
    5
    AW: Installationsmängel?

    hi,

    handellt es sich vieleicht um eine getrennte Lösung (Herd+Kochplatte getrennt) - dann könnten 1,5 für den Herd reichen. Mein Herd hat auch nur knapp 2kW und das sollte mit 1,5 als Extraleitung gehen.

    Gruss
     
  9. Len

    Len Strippenstrolch

    Dabei seit:
    07.05.2008
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    1
    AW: Installationsmängel?

    Ja aber selbst bei einer getrennten "Lösung" hast du ja mindestens eine E-Herd Anschlussdose -> Also hast du wieder die mindest geforderten 20A wie Elektro sagte. Da es aber auch ermessens Sache ist, liegt der Betrieb in der Verantwortung.
     
  10. #9 Klausi3001, 13.05.2010
    Klausi3001

    Klausi3001 Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    11.05.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    AW: Installationsmängel? DANKE!

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für Euren ausführlichen Antworten! Hab mit dem Elektriker gesprochen. Er behauptete zunächst, der Herdanschluss müsse nur mit 16 A ausgeführt werden. Verteilerdosen auf dem Boden seien üblich; er würde die aber noch mal zusätzlich abdichten.

    Dank Eurer Forums-Antworten konnte ich entsprechend auf ihn einwirken, so dass nun die Herdleitung getauscht und die Verkabelung verteilerdosenfrei wird.

    Noch eine Frage: Um später einmal Wandlampen anschließen zu können, habe ich Leitungen in die Wände legen lassen. Die Kabel enden in Unterputzdosen mit 80 mm Durchmesser. Gibt es diesbezüglich eigentlich eine Norm, wie groß bzw. klein die Dosen sein müssen/dürfen? 80 mm scheint mir nämlich recht viel zu sein; kann doch Probleme geben, wenn die Wandlampe die Dose abdecken soll, oder?

    Viele Grüße
    Klaus
     
  11. Zosse

    Zosse Administrator (Ex-Schaltmeister)
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    06.01.2009
    Beiträge:
    5.452
    Zustimmungen:
    76
    AW: Installationsmängel?

    Hallo Klaus,

    google mal nach Unterputz-Wandauslassdose. Die müsstes du meinen.

    Gruß Torsten
     
Thema:

Installationsmängel?