Wie schützt man sich am besten vor Brandgefahr durch elektrische Überlastung?

Diskutiere Wie schützt man sich am besten vor Brandgefahr durch elektrische Überlastung? im Brandschutz Forum im Bereich ELEKTROINSTALLATION; Hallo, ihr kennt das bestimmt. In fast jedem Haushalt hängt an jeder Unterputzsteckdose erst mal (mindestens) eine Mehrfachsteckdose und dann an...

  1. #1 vitopetre, 22.03.2017
    vitopetre

    vitopetre Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    22.03.2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ihr kennt das bestimmt. In fast jedem Haushalt hängt an jeder Unterputzsteckdose erst mal (mindestens) eine Mehrfachsteckdose und dann an dieser so viele Geräte, wie möglich...

    Nachdem es aber vor kurzem bei einer meiner Nachbarinnen zu einem Wohnungsbrand kam, weil ein "Handy-Ladekabel" in ihrer Abwesenheit erst überhitzte und dann brannte, möchte ich meine Wohnung vor solchen Brandrisiken besser schützen!

    Leider habe ich dazu sehr viele Fragen und hoffe, dass ich euch (liebe "Forums-Weise") damit nicht allzu sehr nerve (ich verlange von niemandem, dass sie bzw. er mir auf alle Detailfragen antwortet).


    1. Ich habe gerade einen Bericht der Sendung "Marktcheck" über das Brandrisiko durch Mehrfachsteckdosen gesehen, wodurch sich mir mehrere Fragen stellen:

    1.1. Besteht durch Steckdosen in der Wand wirklich überhaupt keine Brandgefahr?
    Wenn ja, warum nicht?
    Wenn nein, wie kann man sich denn davor schützen?

    1. 2. Wenn sich das Brandrisiko dadurch erhöht, dass man Mehrfachsteckdosen (z. B. unter dem Bett oder in einer Nische zwischen Wand und Schreibtisch) "versteckt", weil sich dann die Wärme stärker anstauen könnte - wie ist das denn, wenn ich eine Mehrfachsteckdose an die Wand schraube?
    Staut sich dann die Wärme nicht zwischen Wand und Steckdose?
    Könnte dadurch nicht die Tapete zu brennen anfangen?

    1. 3. Wäre es sinnvoll bzw. notwendig, sämtliche Mehrfachsteckdosen in meiner Wohnung durch neue zu ersetzen, die mit Überspannungsschutz ausgestattet sind und statt 3500W 4000W aushalten?


    2. Um in meinem Haushalt das Brandrisiko in meiner Abwesenheit zu verringern (ich hoffe, dass meine Rauchmelder mich frühzeitig warnen, so lange ich zu Hause bin), habe ich nun fast alle Unterputzsteckdosen mit jeweils einer Funksteckdose ausgestattet, so dass ich mit einem Knopfdruck sämtliche Geräte (bis auf den Kühlschrank) ausschalten kann, wenn ich die Wohnung verlasse.
    Ist das eine gute Absicherung oder habe ich durch diese "Zwischenschaltung" die Feuergefahr sogar erhöht, weil auch diese Funksteckdosen (der Marke ETEKCITY - jeweils abgesichert bis 2300W) selbst überhitzen können, während sie abgeschaltet sind?


    3. Was mache ich, wenn ich in einer Mietwohnung lebe, in der fast alle "Energiefresser" (Spülmaschine, Waschmaschine, Trockner, Mikrowelle mit Umluft- & Grillfunktion, Wasserkocher & Kaffeemaschine) nur in der Küche Platz haben?

    3. 1. Muss man dann immer ausrechnen wie viele Geräte man gleichzeitig laufen lassen kann und dementsprechend die einzelnen Geräte ausstecken, so lange man Sie nicht benutzt, um eine Überhitzung zu vermeiden? (Es passiert mir jedes Jahr ein paar Mal, dass ich vergesse, dass ich nicht zu viele "Energiefresser" gleichzeitig laufen lassen darf, so dass dann der FI-Schalter kippt, weil z. B. gerade Waschmaschine, Spülmaschine und der Wasserkocher gemeinsam in Betrieb waren.)

    3. 2. Oder sollte man sich vom Elektriker zusätzliche Steckdosen (mit eigenem FI-Schalter) installieren lassen?
    (Wäre es vielleicht möglich einen solchen Umbau aus "Sicherheitsgründen" von meinem Vermieter zumindest Anteilig mittragen zu lassen? - Der Brand bei meiner Nachbarin (zwei Stockwerke über mir), müsste ihn doch eigentlich davon überzeugen, dass es sich hier um eine sinnvolle Schutzmaßnahme handelt...)


    4. Mach ich mir ein bisschen "Sorgen" um mein Arbeitszimmer, in dem Computer, Monitor, Lautsprecher, Router, Telefon, Drucker, etc. alle an einem Wust von Mehrfachsteckdosen hängen...
    Denn hier variiert der Stromverbrauch sehr stark (meistens dürfte die Stromlast hier (im Vergleich zu meiner Küche) nicht allzu hoch sein, aber wenn doch mal eine arbeitsintensivere Aufgabe zu bewältigen ist (z. B: Videobearbeitung) kann so ein Prozessor schon mal "heiß laufen" und auch hier sollte dann trotzdem nicht die Mehrfachsteckdose überhitzen!


    Gut - ich glaub, dass waren jetzt erst mal die "wichtigsten" Fragen!
    Ich freue mich über jede (hilfreiche) Antwort und sag schon mal Danke an Euch!

    Gruß
    ............ vito
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Kann bei vielem weiterhelfen.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Kaffeeruler, 22.03.2017
    Kaffeeruler

    Kaffeeruler Administrator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    23.12.2007
    Beiträge:
    9.573
    Zustimmungen:
    104
    1.1
    Doch, aber nicht so hoch wie bei Steckdosenleisten
    1.2
    Nein, Wandmontage ist vorteilhafter da unterm Bett od hinterm Schrank oft die Luftzufuhr fehlt, Staub und sonstiges geben ihren Anteil dazu
    Wenn ich sie jedoch nur an die Wand schraube und dann voll stelle hilft dies auch nix

    2
    Aus ist aus, es sei denn sie ist defekt

    3
    Nicht alles auf einmal nutzen, vor allem net an 3er Steckern

    3.1
    Wenn der FI fällt hast du ein anderes Problem neben einer evtl Überlastung.
    Ansonsten sollte die Sicherung eine dauerhafte Überlastung verhindern soweit möglich.
    Dies klappt aber auch nicht immer aus div.gründen.
    Die kann man Messtechnisch prüfen, 100% Sicherheit gibt aber nie

    3.2
    Der VM muss nix machen wenn die Anlage an sich i.o. ist

    4
    Die Mehrfachsteckdosen soll man ja net kaskadieren ( hintereinander Stecken ).

    Ansonsten war der Beitrag im TV auch nicht ganz so richtig wie man meint, denn die Leisten die gezeigt wurden lagen wenn ich mich recht erinnere unter max. 16A bzw 3680W
    Also logisch das die schneller hops gehen wenn ich da WK u KM usw laufen lassen will

    Man sollte höherwertige wählen, sparsam damit umgehen und darauf achten das sie frei liegen und Staubfrei

    Mfg Dierk
     
  4. #3 vitopetre, 22.03.2017
    vitopetre

    vitopetre Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    22.03.2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    O.k. - erstmal vielen Dank für Ihre Antwort!
    Und es freut mich sehr, dass Sie nichts gegen meine Funksteckdosen-Absicherung einzuwenden haben... :-)


    Leider ergeben sich für mich trotzdem noch einige Zusatzfragen:

    I a)
    Wie viel Platz sollte denn eine Mehrfachsteckdose um sich herum haben, damit sich die Wärme nicht stauen kann? Reichen ca. 30cm in jede Richtung?

    I b)
    Was ist mit Fett, dass sich im Lauf der Zeit ja leider überall in der Küche absetzt? Das ist doch bestimmt noch "schlimmer" als Staub oder?


    II a)
    Ich darf also z. B. Spül- und Waschmaschine nicht an die gleiche Mehrfachsteckdose hängen. Das ginge in meiner Wohnung aber nur, wenn ich immer eine der beiden Maschinen ausstecke oder aber für eine von beiden ein Verlängerungskabel benutze. (Dann hängen sie zwar immer noch am gleichen Stromkreis, aber nicht mehr an der gleichen Mehrfachsteckdose...)

    II b)
    Der FI fällt aber wirklich immer dann, wenn jemand aus meiner Familie vergisst, dass man nicht 3 oder 4 der "Stromfresser" in der Küche gleichzeitg laufen darf, wieso sollte ich also "noch ein anderes Problem" haben?


    III a)
    Wenn man Mehrfachsteckdosen nicht hintereinanderstecken darf, habe ich aber ein Problem, weil in der Computerecke nur eine einzige Unterputzsteckdose ist und ich für alle Geräte die da stehen mindestens 10 Anschlüsse brauche...

    III b)
    Und was die Staubfreiheit angeht - selbst wenn die Mehrfachsteckdosen an die Wand geschraubt sind (und natürlich sind das nicht alle in meiner Wohung), stauben die doch mit der Zeit ein...
    Reicht es sie von Zeit zu Zeit mit dem Staubsauger zu säubern oder wie macht man das am besten?


    IV a)
    Ich habe bei meinen weiteren Recherchen herausbekommen, dass es auch "Brandschutzschalter" (auch AFDDs oder Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen gibt). Wäre es vielleicht sinnvoll meinen Sicherungskasten damit ausstatten zu lassen?

    IV b)
    Und mit welchen Kosten müsste würden bei so einem Einbau oder einem zusätzlich abgesicherten Stromkreis in der Küche auf mich zukommen?


    Vielen Dank (auch für jede weitere Antwort)

    Gruß
    ........... vito
     
  5. #4 Kaffeeruler, 23.03.2017
    Kaffeeruler

    Kaffeeruler Administrator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    23.12.2007
    Beiträge:
    9.573
    Zustimmungen:
    104
    30cm reichen sicherlich aus..
    Und wenn sich Fett absetzt hast du sicher die falsche Dunstabzugshaube oder der Standort der Stecker ist falsch

    2a Die Maßnahme hilft, aber das Grundübel bleibt

    2b Der FI schützt nicht vor überlast, er löst bei einem Fehlerstrom aus.
    Also, was löst aus ?
    Leitungsschutzschalter oder Fehlerstromschutzschalter.. 2 Konzepte die man nicht vergleichen kann weil sie unterschiedlich arbeiten
    Was steht auf den Bauteil drauf ?

    3a Tja, dann müssen Alternativen geschaffen werden

    3b Z.B... Aber vorher ausstecken

    4a Auch der AFDD hilft dir nicht bei der Überlastung

    4b pro Stromkreis ca 100-200€ + Lohn und evtl neue Verteilung wenn kein Platz mehr drin ist

    Mfg Dierk
     
  6. #5 Strippe-HH, 23.03.2017
    Strippe-HH

    Strippe-HH Freiluftschalter

    Dabei seit:
    31.12.2013
    Beiträge:
    3.556
    Zustimmungen:
    55
    Ein Grundübel immer die Computerecken mit dem Kabelsalat.
    Da könnte eine Doppelsteckdose für eine Mono-Schalterdose schon etwas Abhilfe schaffen und schon ist nichts Kaskadiert wenn man da an jedem Steckkontakt eine 5-er Steckdosenleiste betreibt. Auch ganz gut ist wenn man da abschaltbare verwendet dann läuft nur Strom wenn jemand daran arbeitet, so hab ich es jedenfalls bei mir auch.
    Und brennen kann auch nicht so schnell was, es schmort, räuchert und stinkt zuerst.
    Was bei dir 2 Etagen höher gewesen ist, das war dem Rauchmelder zu verdanken, das es zwar zum Brand gekommen ist aber die ganze Wohnung ist bestimmt nicht deswegen abgefackelt.
    Also mach dir keinen unnötigen Kopf deswegen.
     
  7. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    17.238
    Zustimmungen:
    118
    Ist ganz einfach eine Frage der Belastung und der Dauer der Belastung. Das Handynetzteil deiner Nachbarin brennt in einer Wandsteckdose genauso wie in einer 3-Fachsteckdose und je nachdem wieviel brennbares Material rundherum ist, wird daraus ein Wohnungsbrand oder auch nicht.
    Ungeeignet sind diese Verteiler für Großverbraucher, wie Waschmaschine, Trockner, Mikrowelle usw. Wobei die Teile in der Küche in der Regel unter Aufsicht laufen und bevor etwas brennt, riecht man das schon lange vorher. Von daher ist das, denke ich beim Toaster und der Kaffeemaschine auch nicht das große Problem. Ebensowenig am Fernseher, wegen der geringen Last oder am PC wenn es nicht gerade der Super Spielecomputer mit Wasserkühlung ist, ist die Leistung dort auch eher moderat.
     
  8. #7 vitopetre, 23.03.2017
    vitopetre

    vitopetre Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    22.03.2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    @Kaffeeruler
    Hast recht, meine Dunstabzugshaube ist bestimmt nicht die beste...

    Warum hilft ein AFDD nicht bei Überlastung? Bei was hilft er denn dann?

    Ist das echt so günstig? - Ach so du schreibst 200€ PLUS Lohn und der Lohn um die neuen Kabel in die Wände zu ziehen, wird da das ganze dann bestimmte auf 1000€ oder mehr hochschrauben... - naja trotzdem ist es eine Überlegung wert.


    @Strippe-HH
    Meinst du jetzt, dass man die einzelen Steckdose zu einer Doppelsteckdose umbauen sollte oder redest du von einer "Doppelsteckdose" zum aufstecken?

    Woher weißt du denn was 2 Etagen über mir genau passiert ist?
    Bei meiner Nachbarin ist ein Handyladegerät durchgeschmort, während sie in der Arbeit und ihr Sohn in der Schule war.
    Als einer anderen Nachbarin Rauch im Treppenhaus aufgefallen ist, hat sie erst den Hausmeister und dann die Feuerwehr gerufen...
    Die Wohnung ist zwar nicht "komplett abgefackelt", aber trotzdem ist durch Feuer, Rauch und vor allem Löschwasser- und Schaum, alles was in der Wohnung war unbrauchbar geworden. Alle Möbel, sämtliche Klamotten, Elektrogeräte und so weiter - meine Nachbarin hat sich darüber gar nicht gefreut, auch wenn die Versicherung den Schaden wohl großteils bezahlt hat...


    Nochmal Danke für Eure Antworten!

    Gruß
    ........... vito
     
  9. #8 vitopetre, 23.03.2017
    vitopetre

    vitopetre Schlitzeklopfer

    Dabei seit:
    22.03.2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    @bigdie
    Auch dir erstmal Danke für die Antwort!

    Ist schon klar, dass so ein Netzteil auch in einer Unterputzsteckdose Feuer fangen kann...
    Deshalb hab ich ja jetzt überall diese Funksteckdosen, damit der Strom komplett aus ist, wenn niemand zu Hause ist!

    Aber da ich nun schon mal damit angefangen hatte, mich über Ursachen von Elektrobränden in der Wohnung zu informieren, bin ich dann eben darauf gestoßen, dass nicht nur Netzteile, sondern auch Mehrfachsteckdosen und eigentlich auch die jetzt zwischengeschalteten Funksteckdosen ein Brandrisiko darstellen...
    (Auch wenn ich hoffe, dass ich einen entstehenden Brand durch den Geruch oder die Rauchmelder frühzeitig bemerke, so lange ich zu Hause bin!)
     
  10. bigdie

    bigdie Freiluftschalter

    Dabei seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    17.238
    Zustimmungen:
    118
    Das wollte ich gerade schreiben, Ob die Funksteckdosen das verbessern, glaub ich nicht. Eine zusätzliche Steckverbindung und ein Relais mitunter von zweifelhafter Qualität erhöhen das Risiko eher. Übrigens ist das bei den mehrfachsteckdosen das Gleiche. Oftmals ist das problem nicht die Steckdose sondern der Schalter in der Steckdose bzw. die Anschlüsse am Schalter. Aber ganz ehrlich, eine Patentlösung zum Nachrüsten, die kostenmäßig im Rahmen bleibt fällt mir dazu auch nicht ein. Ich ziehe auch nicht alle Steckernetzteile aus der Dose:( wenn ich gehe. Und das Tablet hängt auch ständig am Ladegerät. Ebenso der Fernseher und der Receiver. Muss ich vieleicht auch mal drüber nachdenken. Aber irgendwann wird es dann auch schwierig mit dem laden. Am Tag bin ich in der Firma und ziehe den Stecker, wenn ich zu Hause bin benutze ich es und in der Nacht müsste man dann ja wieder den Stecker ziehen, weil da ja angeblich der Geruchssinn schläft:D
     
  11. #10 Kaffeeruler, 23.03.2017
    Kaffeeruler

    Kaffeeruler Administrator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    23.12.2007
    Beiträge:
    9.573
    Zustimmungen:
    104
    Günstig?
    Nen LSS bekommst du für 2€, den 2pol FI für 15€ und einen 4poligen FI ab ca 25€ im Netz
    Da sind 150-200€ schon nicht mehr preiswert


    1.FI Schutzschalter ist für Fehlerströme
    2.Leitungsschutzschalter (LSS) für Überlast und Kurzschluss
    3.AFDD (Brandschutzschalter) für Erkennung von seriellen Lichtbögen

    1 hilft nicht bei Überlast direkt sondern nur wenns gut läuft bei den Auswirkungen.. wenn die Leitung abfackelt od das Gerät und dabei ein Fehlerstrom fließen kann, 3 auch nicht wirklich sondern eher bei durch überlast bedingte Folgeschäden durch lose klemmen aufgrund hoher Temp od so aber eben nicht direkt

    Und für einen AFDD braucht man keine neuen Leitungen legen, der wird parallel zum vorhandenen LSS verbaut oder gleich als kompl Einheit mit LSS bzw FILS eingesetzt,
    Letzteres geht logisch nur im TNS bzw TT Netz
    was der Brandschutzschalter kann bzw macht kann man z.B in diesem Werbeflyer von Hager nachlesen

    Du solltest nicht wild herum raten sondern dich mit den Begriffen mal befassen.
    Ich glaub auch nicht das immer der FI auslöst sondern eher die Sicherung wg überlast was richtig wäre ;)
    Aber du lieferst hierzu ja keine Daten

    Solange ich sie net überlaste und unter last schalte ist es eine Verbesserung


    Mfg Dierk
     
Thema:

Wie schützt man sich am besten vor Brandgefahr durch elektrische Überlastung?

Die Seite wird geladen...

Wie schützt man sich am besten vor Brandgefahr durch elektrische Überlastung? - Ähnliche Themen

  1. Wie lange Licht auf Toilette?

    Wie lange Licht auf Toilette?: Eine außergewöhnliche Frage. Ich soll in einer Gaststättentoilette einen einen Bewegungsmelder als Lichtschalter anbringen. Die Begründung ist...
  2. Wie 3 "Lampen" mit 2 Taster so schalten das A+B oder B+C oder A+B+C geht...

    Wie 3 "Lampen" mit 2 Taster so schalten das A+B oder B+C oder A+B+C geht...: Hallo! Ich hoffe das ich mit meinem Anliegen hier richtig bin. Ich suche eine Möglichkeit um 3 "Lampen" so zu schalten das entweder "Lampe A"...
  3. Wie erlange ich als „Berufsfremder” Befähigungen?

    Wie erlange ich als „Berufsfremder” Befähigungen?: moin moin... Ich bin seit 14 Jahren Metallbauer. Wir bauen sehr viele Toranlagen über das Jahr verteilt. Früher haben wir die Verdrahtung,...
  4. Wie Loch (Kabeleinführung) schließen in einer Weichplastik Abzweigdose?

    Wie Loch (Kabeleinführung) schließen in einer Weichplastik Abzweigdose?: Wie Loch (Kabeleinführung) schließen in einer Weichplastik Abzweigdose? Also meine diese Norka Dosen! Habe da ein Loch zuviel drin! Will diese...
  5. Leitungswiederstand durch defekte Muffe enorm höher

    Leitungswiederstand durch defekte Muffe enorm höher: Hi, ich habe eine Frage undzwar sollte ich ein Kabel durchmessen und überprüfen, ob es da ist was draußen bei uns im Garten liegt also habe ich es...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden